Publireportage
Lang leben dank Leber- und Nieren-Qi

Die Traditionelle Chinesische Medizin bekämpft nicht nur die Symptome von Krankheiten, sondern auch deren Ursachen. Dazu steht eine Reihe von Therapien zur Verfügung, die bisher schon vielen Menschen geholfen haben.

Drucken
Teilen
Das mehrsprachige Team der Praxis TCM Limmattal:

Das mehrsprachige Team der Praxis TCM Limmattal:

MSU

Viele von uns kennen das: Man fährt am Morgen zur Arbeit ohne etwas gegessen zu haben oder man steht am Morgen völlig unausgeschlafen aus dem Bett auf, da man die ganze Nacht über etwas gegrübelt hat und nicht abschalten konnte.
Der Schlaf, der Appetit, der Stuhlgang: Das sind in der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM drei wesentliche Faktoren. «Sie sind entscheidend für eine gute Gesundheit», sagt Dingqin Frank-Hu, Geschäftsführerin von TCM Limmattal in Dietikon. Gemäss TCM können Schlafstörungen, Appetitmangel oder Verdauungsprobleme durchaus Signale dafür sein, dass sich ein Ungleichgewicht entsteht, welches man nicht ignorieren sollte, da sich so Krankheiten entwickeln können.
Das Leber-Qi ist zuständig für sämtliche Emotionen. Das Nieren-Qi die Funktion der Wirbelsäule, Knochen, Geschlechtsorgane, Blase und Niere aufrechterhält. Somit sind Rückenschmerzen und Nackenschmerzen nach einem langen Arbeitstag auf eine Schwäche des Nieren-Qi zurückzuführen sowie täglicher Stress und Sorgen das Leber-Qi blockiert. «Je älter man wird, desto schwächer wird der Energiefluss», so Frank-Hu. «Deshalb muss dieser Fluss wieder animiert werden.»

Auch Moxa gehört zu TCM.

Auch Moxa gehört zu TCM.

MSU

Diverse Behandlungsmethoden Die TCM greift auf verschiedene Therapien zurück. Die bekannteste davon ist wohl die Akupunktur, bei der Nadeln in die Meridianbahnen gesetzt werden. Auch das Schröpfen fördert die Blutzirkulation auf den Meridianbahnen. Die Moxa-Therapie kommt zur Anwendung um die mittlere Jiao, welche für die Verdauungsorgane (Milz-Qi) ausschlaggebend ist, stärkt. Dazu gibt es noch die Tuina-Massage und die Einnahme von Heilkräutern.
All diese Behandlungen werden auch in der Praxis TCM Limmattal angeboten – von einer erfahrenen TCM-Ärztin. Und das Bemerkenswerte ist: Die TCM-Methoden können bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen. Das reicht von Schnupfen über Migräne bis zu Schmerzen nach Operationen.

Spezialistin Dr. Gu bei der Akupunktur.

Spezialistin Dr. Gu bei der Akupunktur.

MSU

Therapien bringen Erfolg
Doch natürlich müssen die Therapien auf die Patientin oder auf den Patienten abgestimmt werden. Nach einer intensiven Behandlung spürt der Körper eine positive Veränderung, durch welche der Heilungsprozess in Gang gesetzt wird. Die Praxis TCM Limmattal hat schon unzähligen Patientinnen und Patienten wieder ein Stück Lebensqualität zurückgegeben,
indem sie deren Beschwerden reduziert oder ganz beseitigt hat. Doch am besten lässt man sich persönlich vom kompetenten TCM Limmattal-Team beraten.

Tage der offenen Tür:

Samstag, 22. September 2018, und Samstag, 29. September 2018, jeweils von 10 bis 17 Uhr

Kommen Sie auf einen Tee vorbei und lassen Sie sich nach einer kostenlosen Puls-Zungen-Diagnose von uns beraten. Wir feiern 9 Jahre TCM Limmattal!

TCM Limmattal
Im Haus Turicum
Zürcherstrasse 48
8953 Dietikon
Telefon 044 740 08 08
praxis@tcm-limmattal.ch
www.tcm-limmattal.ch

Aktuelle Nachrichten