Publireportage
Kann der Bauch brechen?

Mit dem Begriff Bruch verbindet man meistens den Knochenbruch. Wenn jedoch die Bauchdecke eine Schwachstelle hat, kann es dort zum Durchbruch von Eingeweiden kommen. Umgangssprachlich reden wir von Brüchen, in der Fachsprache hingegen von Hernien. Sie entstehen in der Regel sehr langsam. Oft bleiben sie unbemerkt, manchmal beeinträchtigen sie die Lebensqualität, selten sind sie gefährlich.

Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Die Bauchdecke hat zum Beispiel am Nabel oder in der Leiste Schwachstellen. Aber auch alte Operationszugänge, die sogenannten Narben, sind Schwachstellen, die mit der Zeit zu Narbenbrüchen werden können. Kleine Hernien sind manchmal gefährlicher als grosse, da sie sich eher einklemmen. Andererseits sind grosse Hernien schwieriger zu operieren und haben ein höheres Operationsrisiko. Die befürchtete Einklemmung – z.B. des Leistenbruchs – mit Darmverschluss ist bei Männern sehr selten, bei Frauen jedoch häufiger.

Nicht jede Hernie muss operiert werden. Mit einer entsprechenden Beratung lässt sich vermeiden, dass der Durchbruch zum Notfall wird. Eine Operation kommt dann infrage, wenn die Hernie den Alltag stört. Dabei stehen verschiedene Verfahren zur Auswahl. In den meisten Fällen gehört der Einbau eines Kunststoffnetzes dazu. Erfreulich ist, dass heutzutage durch die eingebauten Netze die Zeit der Einschränkungen und Schonung nach der Operation deutlich kürzer ist.

Umstände, die man selbst positiv beeinflussen kann, um Hernien zu verhindern:

- Schwere körperliche Arbeiten vermeiden. Das Heben schwerster Lasten führt zur abrupten, ruckartigen Beanspruchung der Bauchdecke und kann einen Bruch hervorrufen.

- Ballaststoffreiche Ernährung (zum Beispiel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, Vollkornbrot) und eine Flüssigkeitszufuhr von mindestens zwei Litern bewirken einen geformten, aber weichen Stuhl. Das Pressen beim Stuhlgang wird vermindert schont die Bachdecke.

- Regelmäßige sportliche Betätigung und Bewegung im Allgemeinen regt die Darmtätigkeit an. So wird die Bauchdecke stabilisiert und einer Hernie vorgebeugt.

Öffentlicher Vortrag

Leistenbruch verstehen – Ursachen, Symptome, Therapie

Referat von
Prof. Dr. med. Ulrich Dietz | Leitender Arzt Chirurgie soH und Chirurgische Klinik Kantonsspital Olten

Mittwoch | 25. April 2018 | 19 bis 20.30 Uhr
Mehrzweckraum KSO (Beschilderung ab Haupteingang)

Freier Eintritt, beschränkte Platzzahl

Kantonsspital Olten | Baslerstrasse 150 | 4600 Olten
T 062 311 41 11 | solothurnerspitaeler | www.so-H.ch

Prof. Dr. med. Ulrich Dietz

Prof. Dr. med. Ulrich Dietz

Zur Verfügung gestellt

Aktuelle Nachrichten