Publireportage
Cholesterin - regelmässig zur Kontrolle

Cholesterin, das klingt böse und gefährlich. Die Alarmglocken läuten, wenn wir an Wurst oder Spiegeleier denken. Doch ganz ohne Cholesterin geht es nicht.

Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Der Körper benötigt Cholesterin zur Bildung von Gallensäuren, als Baustoff für Hormone und zum Aufbau von Vitamin D. Ein grosser Teil dieses Stoffes bildet die Leber selbst, der Rest wird über die Nahrung aufgenommen.

Gut oder böse?
Wir unterscheiden zwischen dem «guten» HDL-Cholesterin, das die Gefässwände schützt und dem «bösen» LDL-Cholesterin, das zu Gefässverkalkungen führen kann. Ein hoher Cholesterinspiegel kann ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Herzkreislauferkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Durchblutungsstörungen der Beine sein. Viele Menschen mit hohen Cholesterinwerten leiden auch an anderen Risikofaktoren wie zum Beispiel hohem Blutdruck, Diabetes oder Übergewicht. Oft sind sie auch Raucher. Die Ursache des erhöhten Cholesterinspiegels liegt oft in den Genen, ist also familiär bedingt.

Richtiges Verhalten
Weil ein hoher Cholesterinspiegel nicht schmerzt, bleibt er lange unentdeckt. Ab dem 35. Lebensjahr sollten Patientinnen und Patienten den Cholesterinspiegel messen lassen. Eine cholesterinarme Ernährung hat nur einen begrenzten Einfluss auf den Cholesterinwert. Bewegung, gesunde Ernährung und eine Gewichtsreduktion können das gute Cholesterin, also das HDL, steigern: Je nach Wert und Risikosituation ist daher der Einsatz von Medikamenten notwendig, um den Cholesterinwert zu senken. Dies sollte aber angepasst an Lebensalter und Begleiterkrankungen geschehen.

Prof. Dr. med. Gottfried Rudofsky Chefarzt und Leiter Stoffwechselzentrum Kantonsspital Olten

Prof. Dr. med. Gottfried Rudofsky Chefarzt und Leiter Stoffwechselzentrum Kantonsspital Olten

Zur Verfügung gestellt

Ihr Risiko können Sie auch beim AGLA-Risikorechner berechnen lassen. Hier sehen Sie auch den Effekt eines Rauchverzichts auf Ihr Risiko ein kardiovaskuläres Ereignis wie z. B. einen Herzinfarkt in 10 Jahren zu erleiden: www.agla.ch/risikoberechnung/agla-risikorechner

Individuelle Beratung
Patienten mit einem hohen Cholesterinspiegel sollten sich stets individuell durch ihren Arzt oder die Ernährungsberatung begleiten lassen.

Aktuelle Nachrichten