Widerstand gegen Kleinkraftwerke

KRUMMENAU. Beim Wasserfall Rücht zwischen Krummenau und Ebnat-Kappel sollen drei Kleinwasserkraftwerke gebaut werden. Die Umweltfreisinnigen St. Gallen (UFS) setzen ein Fragezeichen hinter das Projekt, das von der Energie-Nutzungs-Gesellschaft und der St.

Drucken

KRUMMENAU. Beim Wasserfall Rücht zwischen Krummenau und Ebnat-Kappel sollen drei Kleinwasserkraftwerke gebaut werden. Die Umweltfreisinnigen St. Gallen (UFS) setzen ein Fragezeichen hinter das Projekt, das von der Energie-Nutzungs-Gesellschaft und der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke geplant wird. In einer ökologischen wie ökonomischen Gesamtbetrachtung seien die Kleinwasserkraftwerke nicht zu verantworten, heisst es in einer Mitteilung der Partei. Nutzung der Wasserkraft dürfe nicht auf Kosten der Natur erfolgen, sondern solle an geeigneten Standorten realisiert werden.

Zwar würden die Umweltfreisinnigen die Nutzung erneuerbarer Energien befürworten. Aber auch der Natur- und Landschaftschutz sei ein Kernanliegen. Der Eingriff in die Natur würde in keinem Verhältnis zum Nutzen in Form von zusätzlicher Energie stehen, wie es in der Medienmitteilung heisst. An der ausserordentlichen Mitgliederversammlung vom 21. Januar haben sich die Umweltfreisinnigen deshalb gegen das Projekt ausgesprochen. (red.)