Weinfelden
Im InlineDrom Weinfelden trainieren die Veloprofis der Zukunft

Der Verband Swiss Cycling baut ein Radsportzentrum in Weinfelden auf. Im InlineDrom finden vermehrt Trainings statt und der Verband baut dort ein Biketrial für die Radprofis von morgen.

Mario Testa Jetzt kommentieren
Drucken
Inlinedrom-Geschäftsleiter Bruno Himmelberger und Andreas Kugler vom Verband Swiss Cycling.

Inlinedrom-Geschäftsleiter Bruno Himmelberger und Andreas Kugler vom Verband Swiss Cycling.

Bild: Mario Testa

Als Leuchtturm für die Trendsportart Inlineskating ist der InlineDrom in Weinfelden 2006 errichtet worden. Heute beherbergt die überdachte 200-Meter-Rundbahn auf der Güttingersreuti auch andere Nutzer. «Als wir den InlineDrom errichtet haben, war die Inlineskating-Szene auf dem Höhepunkt. Danach ist es abgeflacht. Heute schauen wir, dass wir mit verschiedenen Vermietungen die Unterhaltskosten hereinbringen», sagt Inlinedrom-Geschäftsführer Bruno Himmelberger.

Der Inlineclub Rolling Apple und die Schweizer Speedskater-Junioren-Nationalmannschaft trainieren auf der Anlage, der HC Thurgau mietet ein Teil des Innenbereichs für sein Eventlokal Thurgauer Dörfli und im Innenfeld trainieren Inlinehockeyspieler. Seit vergangenem Herbst ist ein weiterer Nutzer hinzugekommen: der Schweizer Radsportverband Swiss Cycling.

«Nun trainieren hier der Nachwuchs des Stützpunktes Ostschweiz.»
Im InlineDrom gibt es eine 200-Meter-Rundbahn, ein Inlinehockeyfeld sowie das Thurgauer Dörfli des HC Thurgau.

Im InlineDrom gibt es eine 200-Meter-Rundbahn, ein Inlinehockeyfeld sowie das Thurgauer Dörfli des HC Thurgau.

Bild: Mario Testa

Um für die Nachwuchstalente der Mountainbiker, Querfahrer und Strassenfahrer die Trainingsmöglichkeiten zu verbessern, baut der Verband nun bis Ende Jahr einen Biketrial im InlineDrom. Dieser entsteht ausserhalb der Bande. «Es ist ein Übungstrail mit Schanzen und schmalen Hindernissen, Wellen und vielleicht einem kleinen Drop, also einer Senke», sagt Andreas Kugler, Trainer des Trainingsstützpunkts Ostschweiz.

Vorbereitung für die Rennen draussen

Auf dem Übungstrail können die Juniorinnen und Junioren ihre Balance und Geschicklichkeit trainieren. «Dinge, die sie später in den Bergen anwenden können.» Nebst den Mountainbikern könnten laut Kugler aber auch Radquer- und auch Strassenfahrer auf dem Trial trainieren.

«Es geht einfach darum, das Velofahren zu verbessern.»
An der Eröffnung des InlineDroms im Jahr 2006 wagten sich auch Regierungsrat Kaspar Schläpfer und Gemeindeammann Max Vögeli auf die Bahn.

An der Eröffnung des InlineDroms im Jahr 2006 wagten sich auch Regierungsrat Kaspar Schläpfer und Gemeindeammann Max Vögeli auf die Bahn.

Bild: Christof Lampart

Der InlineDrom in Weinfelden sei sehr gut geeignet als Trainingsort. «Wir haben hier ein Dach über dem Kopf und eine gute Beleuchtung, dazu die Rundbahn, auch wenn für Bahnfahren die Kurven etwas zu wenig steil sind», sagt Andreas Kugler. «Wir bieten Trainings für die U13, U15 und U17 an. Zudem gibt es Spezialtrainings auch für die U19 und U23.» Der geplante Biketrail soll das Angebot nun erweitern, er soll noch in diesem Jahr gebaut werden. Der Verband lässt sich den Trail rund 50'000 Franken kosten. «Ich denke, dass auch weiteres Ausbaupotenzial hier am Standort in Weinfelden besteht, der Trial ist der erste Schritt.»

Velohotspot Weinfelden

Weinfelden mausert sich mit dem zusätzlichen Angebot immer mehr zur Radsportstadt. «Die Stadt liegt geografisch sehr gut im Thurgau und wir wollen hier auch mit dem BMX-Club zusammenarbeiten», sagt Kugler. BMX sei speziell für ganz junge Fahrerinnen und Fahrer eine ideale Disziplin. «BMX ist eine super Grundausbildung. Die Kinder lernen die Geschicklichkeit auf dem Velo und sind sehr gut ausgerüstet mit Schützen und dem Integralhelm, zudem gehen sie auf der Anlage nicht verloren und es gibt kein Verkehr.»

Martin Gujan, Nationalcoach U19 Mountainbike.

Martin Gujan, Nationalcoach U19 Mountainbike.

Bild: Mario Testa

Martin Gujan ist Nationaltrainer der Mountainbike-Junioren. Auch er freut sich auf den Trial für die Ausbildung des Nachwuchses im geschützten Rahmen. «Hier können sie grundlegende Fähigkeiten erlernen, die nötig sind, um sie dann auch im Gelände umsetzen zu können», sagt Gujan. Auch aus seiner Sicht ist der Thurgau ein guter Boden für junge Talente. «Man muss sich nur die Erfolge der Thurgauer Profis anschauen wie Stefan Bissegger, Stefan Küng oder Ralph Näf.» Deshalb wolle der Verband in Weinfelden auch ein Radsportzentrum etablieren.

«Mit all den grossen Namen aus der Gegend, die wir hier sammeln können, um den Radsport zu fördern.»

Um als junge Fahrerin oder junger Fahrer in einen Stützpunkt aufgenommen zu werden, müssen diese an einem Sichtungstag teilnehmen. Dort erhalten sie dann je nach Abschneiden lokale, regionale oder nationale Talentkarten. «Wir haben im Kader des Trainingsstützpunkt Ostschweiz die ganze Palette von Lokal bis National, also auch die künftigen Profis.»

Rolling Apple Skate Club

«Wir sind wieder aktiver als in den vergangenen Jahren», sagt Knut Heinzelmann, seit diesem Mai Präsident des Rolling Apple Skate Club. «Viele Erwachsene möchten wieder mehr fahren, jetzt da ihre Kinder auch Inlineskates fahren. Mit Kursen können wir ihnen wieder mehr Sicherheit geben.» Immer am Dienstag trainiert der Club, bei schlechtem Wetter oder im Winter im InlineDrom. Von 18 bis 19 Uhr finden dort jeweils Trainings für Kinder statt. Die Bahn werde nun auch wieder regelmässig gereinigt, was das Interesse anderer Klubs und Sportarten wie den Speed-Rollstuhlfahrern, Velofahrern oder der Schweizer Inlineskate-Nationalmannschaft geweckt habe. «Unser Inlineskate-Club hat 40 Mitglieder, wir sind aber wieder im Aufbau begriffen. Deshalb machen wir auch mehr Aktivitäten wie am Wyfelder Fritig im September.»

www.rolling-apple.ch

0 Kommentare