Wirbelwind ist fast geflogen

PFERDESPORT. Otto Steurer, Inhaber der Reitschule Flurhof in Balgach, hat kürzlich an einem internationalen Springen im Züribiet mit seinem Wirbelwind III die Höhe von zwei Metern übersprungen.

Mäx Hasler
Drucken
Ein erfolgreiches Paar: Otto Steurer und Hochspringer Wirbelwind III, der seiner Frau Carola gehört. (Bild: Mäx Hasler)

Ein erfolgreiches Paar: Otto Steurer und Hochspringer Wirbelwind III, der seiner Frau Carola gehört. (Bild: Mäx Hasler)

Den sechsten Maurice Lacroix CSI, der in Humlikon im Zürcher Weinland stattgefunden hat, wird Otto Steurer aus Balgach nicht so schnell vergessen. Am Six-Barres-Springen mit hochkarätiger internationaler Beteiligung stand er nämlich zuoberst auf dem Treppchen. Dies war völlig überraschend, aber vollkommen zu Recht: Er war zusammen mit dem Engländer William Funnel der einzige von 27 Reitern, der auch das letzte Hindernis von zwei Metern Höhe übersprungen hat.

Bei diesen Six-Barres-Springen müssen sechs hintereinander gestellte Steilsprünge übersprungen werden. Die Anfangshöhe ist jeweils zwischen 120 und 155 Zentimetern. Dann wird kontinuierlich erhöht bis zur Schlusshöhe von 155 bis 200 Zentimetern.

Frecher geworden

Dass der «Amateurprofi», wie sich Steurer selbst bezeichnet, aus Balgach diese Wertung überhaupt gewinnen konnte, habe er seinem Übermut und seiner Frau Carola – der übrigens das Pferd gehört – zu verdanken, die ihn immer wieder angestachelt habe, weiterzumachen.

«Als ich den zweiten Durchgang, der bei 170 Zentimetern endete, überstanden hatte, dachte ich: Jetzt höre ich auf. Diese Höhe habe ich an einem Wettkampf nämlich noch nie gemeistert. Dann wurde ich zu meinem eigenen Erstaunen frecher und frecher und meisterte auch die 180 und 190 Zentimeter. Mein vierbeiniger Partner Wirbelwind III machte dabei hervorragend mit.»

Dann kam es zum Stechen bei dem das letzte Hindernis die Höhe von zwei Metern hatte, und zu dem neben den beiden Siegern auch EM-Teilnehmer Peter Charles aus England, Willem Greve aus Holland und Guido Hornesch aus Belgien antreten mussten, wobei alle drei an der hohen Mauer scheiterten. Vorher waren schon der momentan beste Schweizer Reiter Steve Guerdat und Vorjahressiegerin Alexandra Fricker ausgeschieden. Auch Philippe Rossier, eine internationale Grösse aus Frankreich, verpasste das Stechen.

Steurers Leistung ist umso höher einzustufen, weil er nach Aussage seiner Frau nur ein Gelegenheits-Springreiter ist.

Nach diesem sensationellen Sieg sei er zuerst einmal fassungslos gewesen. Schon bei 155 Zentimetern Höhe habe er sich gesagt: Viel höher darf es nun nicht mehr werden. Von zwei Metern habe er nicht mal zu träumen gewagt, obwohl er diese Höhe im Training als «junger Schnösel» schon gemeistert habe.

Als Belohnung hat sich Otto Steurer zwei Bier gegönnt, und Wirbelwind – der nun eigentlich Ikarus heissen müsste – sei mit vier Zuckern belohnt worden.

Hof erneuert

Um solche Leistungen zu vollbringen, muss man ständig up to date sein. Nicht nur der Reiter muss optimale Bedingungen vorfinden, sondern auch das Pferd.

Auf dem Flurhof profitieren diese seit kurzem von einem neuen Sandplatz der im Ebbe-Flut-System gebaut worden und allwettertauglich ist. Auch in den neuen Paddock-Boxen fühlen sich die Flurhof-Pensionäre (Pferde) sehr wohl. Der Flurhof bietet nicht nur Reitstunden für Kinder und Erwachsene an, sondern kümmert sich auch um das Wohl der Pferde, auch um rekonvaleszente, die wieder langsam aufgebaut werden sollen.

Aufgebaut muss Otto Steurer wohl nicht mehr werden. Auch Wirbelwind nicht. Otto und Carola Steurer sind überzeugt, dass noch mehr im Wallach steckt, schliesslich ist Wirbelwind erst achtjährig und noch nicht auf seinem Zenit.