Tiergeflüster im Zoo

Im Erlebniszoo Rheintal, der geschlossen wird, leben Geparde, Affen, Emus, Pandas, Kängurus und andere Tiere. Weil der Zoo Schulden hat, werden sie verkauft, was den Walter-Zoo befremdet. Deshalb will er doch nicht helfen (Zeitung vom Donnerstag).

Drucken

Im Erlebniszoo Rheintal, der geschlossen wird, leben Geparde, Affen, Emus, Pandas, Kängurus und andere Tiere. Weil der Zoo Schulden hat, werden sie verkauft, was den Walter-Zoo befremdet. Deshalb will er doch nicht helfen (Zeitung vom Donnerstag).

Emu: «Mich laust der Affe. Was mit diesem Zoo passiert, tut tierisch weh.»

Gepard: «Das kannst du laut sagen. Ich will nicht so weit gehen und behaupten, jemand habe einen Vogel, aber angesichts der Ereignisse hat hier ganz sicher wer den Vogel abgeschossen.»

Emu: «Irgendwie sogar mich.»

Gepard: «Plustere dich nicht so auf! Immerhin bekommen wir schon bald grössere Käfige.»

Totenkopfaffe: «Sonst kriegen die mich nicht um einen Wald voll Affen von hier weg.»

Löwenäffchen: «Der Gepard will uns doch bloss einen Bären aufbinden, also krall dich schon mal am Gitter fest.»

Panda: «Jetzt motzt hier doch nicht rum wie vom Affen gebissen. Meine Stimmung passt auch so schon zum Zoo-Portemonnaie: auch in mir sieht's tierisch flau aus.»

Känguru: «Hören wir auf den Panda, seien wir optimistisch und hoffen wir, nicht auf den Hund zu kommen.»

Emu: «Hast ja recht. Vielleicht ist doch nicht alles für die Katz.»

Es ist schon spät und die Tiere im Zoo schlafen bald ein. Die Eule, die auf einem Baum sitzt und die Unterhaltung mitgehört hat, denkt: «Aber ein dicker Hund ist das Dilemma dieses Zoos halt schon.»

Gert Bruderer

bruderer@rheintalverlag.ch