Motorsport
Tagessieg und Streckenrekord für Widnauer am Automobilsalon

Der 59-jährige Widnauer Norbert Sieber überzeugte am IKSM-Automobilslalom in Wangen und gewann gleich drei Wertungen.

Elio Crestani
Drucken
Voller Konzentration unterwegs: Norbert Sieber in seinem Lotus Exige 3,5 Kompressor auf dem Weg zum Sieg. Norbert Sieber durfte mehrere Trophäen ins Rheintal mitnehmen.
2 Bilder
Voller Konzentration unterwegs: Norbert Sieber in seinem Lotus Exige 3,5 Kompressor auf dem Weg zum Sieg. Norbert Sieber durfte mehrere Trophäen ins Rheintal mitnehmen.

Voller Konzentration unterwegs: Norbert Sieber in seinem Lotus Exige 3,5 Kompressor auf dem Weg zum Sieg. Norbert Sieber durfte mehrere Trophäen ins Rheintal mitnehmen.

Norbert Sieber fuhr in seinem Lotus Exige 3,5 Kompressor die schnellste Zeit des Tages – und knackte damit auch den Streckenrekord. Sieber, Vizepräsident des Motorsportteams Eichmann, distanzierte mit der schnellsten Zeit im ersten und im zweiten Lauf seinen grössten Konkurrenten, den vierfachen Wangen-Sieger Dino Wintsch aus dem Zürcher Oberland. Diesem unterlief im ersten Lauf ein Torfehler, der mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt wurde.

Der 49. IKSM-Automobil­slalom auf dem Flugplatz Franzrüti fand bei besten Bedingungen statt. Dieser Anlass bildet seit Jahren den Saisonabschluss im Schweizer Automobilslalom. Auf der Rennstrecke mit 33 Torkombinationen kämpften gut 100 Fahrerinnen und Fahrer in 14 Klassen um den Kategorien- und den Tagessieg. Siebers Konkurrenten zollten dem Wid­nauer Respekt: «Bei ihm ist es wie beim Wein: Je älter, desto besser.» 2021 gewann der Geschäftsführer von Lotus West in St.Gallen schon am RRCV-Berg- slalom in Damüls und am Autoslalom in Ambri.

Seit 1989 an Autorennen dabei

Norbert Sieber fährt seit 1989 Autorennen. In den Jahren 2003 und 2004 gewann er die Mini-Challenge in der Schweiz, 2004 wurde er Gesamtsieger der Lotus Elise Swiss Trophy. In Wangen erweiterte der Rheintaler seine Pokalsammlung um drei weitere Trophäen: Klassensieg, Tagessieg und Streckenrekord. Deshalb wurde sein Name im goldenen Buch des IKSM- Slaloms in Wangen eingetragen. IKSM steht für «Interkantonale Slalom-Meisterschaft». Die Serie besteht seit 1975 und ist die älteste Schweizer Slalomwertung. Teilnehmen können nur Fahrer mit eingelösten Wagen.

Letztes Jahr musste der Slalom am linken Zürichsee-Ufer (dem einzigen Wasserflugplatz der Schweiz) wegen Covid-19 noch ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden. Das war dieses Jahr wieder anders. Und nicht nur die spannenden Kämpfe auf der Strecke erfreuten die vielen Besucher. Aufgrund der Grösse des Anlasses und weil alles im Aussenbereich stattfand, konnte von der Zer­tifikats- und der Maskentragpflicht abgesehen werden. «Das ist ein wichtiger Schritt zurück ins normale Leben», sagte ein Zuschauer.

Eine Rennfahrerdynastie aus dem Rheintal

Die Siebers aus Widnau sind eine Rennfahrerdynastie: Auch Norberts jüngerer Bruder Reto fährt im Lotus V6 Cup um Siege und Rekorde. Er ist Beisitzer im Motorsportteam Eichmann. Andreas Sieber, der mit den beiden nicht verwandt ist, hat seine Karriere demgegenüber beendet. Der Kassier des Eichmann- Teams erbrachte 2002 in der damaligen Lotus Elise Swiss Trophy eine historische Glanzleistung.

Am Slalom auf dem Waffenplatz in Chamblon VD besiegte er Philippe Siffert, den Sohn von Formel-1-Legende Jo Siffert, um 35 Hundertstel. Er war im «Sieber-Sandwich» auf dem Podest nicht mehr sehr guter Laune; Dritter wurde damals Reto Sieber.