Musikverein bietet Überraschungen

Unter dem Motto «Lass Dich überraschen …» stand der Unterhaltungsabend des MV Eichberg. Und Überraschungen gab es dann auch tatsächlich, ob musikalisch oder auch anders.

Gerhard Huber
Drucken
Jugendmusik überraschte mit kräftigem und klarem Spiel.

Jugendmusik überraschte mit kräftigem und klarem Spiel.

EICHBERG. Sehr gut besucht war die Mehrzweckhalle in Eichberg beim ersten Unterhaltungsabend des MV Eichberg unter der musikalischen Leitung des neuen Dirigenten Andreas Frei. Dieser hatte unlängst Jack Stroeher abgelöst, der nach vier Jahren in Eichberg wegen beruflicher Überlastung den Taktstock abgeben musste. Keineswegs überraschend war es, dass die Eichberger Blasmusiker auch mit ihrem neuen Dirigenten nichts von ihrem Können eingebüsst haben, sondern einen Abend voller guter, einfallsreicher und überraschender Musik boten.

Indianer und Bleichgesichter

«Lass Dich überraschen …» Diesem Motto des Unterhaltungsabends wurde der MV Eichberg auch gleich gerecht. Nach dem pompösen und wuchtigen «A Salute from Lucerne» des Schweizer Komponisten und Militärmusikers Christoph Walter, stellten die Eichberger jenes Musikstück vor, mit dem sie am diesjährigen kantonalen Musikfest in Diepoldsau teilnehmen wollen. «Indian Fire», komponiert von Mario Bürki, beschreibt mit indianisch stampfenden Rhythmen Momentaufnahmen aus dem Leben nordamerikanischer Indianer im Wilden Westen. Gesänge des Medizinmanns, Kampfszenen mit den Bleichgesichtern und auch eine Liebesbeziehung werden mit überraschenden Klängen und mit ungewohnten Geräuschen der traditionellen Instrumente geschildert. Dazu mussten die Musiker auch singen, kreischen und sprechen.

Der Zuhörer wurde durchaus auch mit einem musikalischen Augenzwinkern für kurze Zeit in die Prärie versetzt, zu stampfenden Mustang-Herden und an den Ort, wo die Schoschonen so schön wohnen.

Kraftvoll, klar und akzentuiert

Fortgesetzt wurde das Konzert mit dem leichten, lockeren «Divertimento» und einem vielversprechenden Soloauftritt der jungen Anja Marquart. Zwischen den Musikblöcken des Aktivvereins spielte dann auch die Jugendmusik auf, musikalisch geleitet von Karin Heeb-Schlegel. Und konnte ebenfalls überraschen. Nämlich mit kraftvoller, klarer und akzentuierter Musik, wie sie selten von Jugendorchestern zu hören ist.

Angenehme Überraschungen für das Publikum waren auch die Verabschiedung von Jack Stroeher, die Ernennung von Michael «Jo-Jo» Graf zum Ehrenmitglied und die erstmalige Präsentation des Logos für den vom 5. bis 7. Juni 2015 in Eichberg stattfindenden Rheintalischen Kreismusiktag durch OK-Präsident Walter Freund.

Überraschung für den Sponsor

Im letzten Teil des Abends führte Gerry Arnold als Rudi Carrell singend und moderierend durch das Programm, das mit der Titelmusik der TV-Show der 80er-Jahre «Lass Dich überraschen …» eröffnet und beschlossen wurde. Und überrascht wurde ein langjähriger Sponsor der Eichberger Blasmusik, der sich immer schon das Lied «Eine Herde weisser Schafe» von den Original fidelen Mölltalern gewünscht hatte. Das Stück wurde zwar «nur» von den «originellen Mölltalern» aus Eichberg vorgetragen, fand aber dennoch grossen Anklang.

Sehr schön dann auch «Die Post am Walde», Gelegenheit für die Solisten Werner Sieber und Debora Marquart, ihr Können mit ihren Trompeten quer durch den Saal wie in einem Frage- und Antwortspiel zu beweisen.

Michael Graf (l.) wurde zum Ehrenmitglied ernannt und Alt-Dirigent Jack Stroeher von Präsident Christian Freund (r.) verabschiedet.

Michael Graf (l.) wurde zum Ehrenmitglied ernannt und Alt-Dirigent Jack Stroeher von Präsident Christian Freund (r.) verabschiedet.

Der MV Eichberg zeigte mit seinem jungen Dirigenten Andreas Frei ein überraschendes und anspruchsvolles Musikprogramm. (Bilder: Ulrike Huber)

Der MV Eichberg zeigte mit seinem jungen Dirigenten Andreas Frei ein überraschendes und anspruchsvolles Musikprogramm. (Bilder: Ulrike Huber)

Die «originellen Mölltaler» aus Eichberg geben kräftig Gas.

Die «originellen Mölltaler» aus Eichberg geben kräftig Gas.