Musikalisch durch Europa gereist

Unter dem Motto «Unsere lieben Nachbarn» war die Abendunterhaltung des Gemischten Chors Eichberg ein grosser Erfolg. Die Lieder wie auch das Theater begeisterten das Publikum.

Marlon Bruderer
Drucken
Dem Publikum in der gut gefüllten Mehrzweckhalle wurde ein gelungenes Musik- und Theaterprogramm geboten.

Dem Publikum in der gut gefüllten Mehrzweckhalle wurde ein gelungenes Musik- und Theaterprogramm geboten.

EICHBERG. Die Abendunterhaltung des Gemischten Chors Eichberg war dieses Jahr besonders vielfältig. Im ersten Teil der sehr gut besuchten Vorstellung am Samstagabend wurde das Publikum auf eine musikalische Reise durch Europa mitgenommen. Nach der Pause präsentierte dann die Theatergruppe des Chors das witzige Stück «Schmerzhafti Erfahrig».

Kurzweilig und unterhaltsam

Durch das Liederprogramm führte Claudia Sgier, die den Gesang mit lustig erzählten Reiseerlebnissen einer fünfköpfigen Familie ergänzte. Ganz zu Beginn des Ausflugs nach Europa stand «S' Träumli», das aber mit dem Aufbruch nach Italien schon bald Wirklichkeit wurde. Auch vom Zöllner, der die Familie nicht zu fünft in einem Audi Quattro nach Italien einreisen lassen wollte, liess sie sich nicht aufhalten. So führte die Route via Italien («Ti amo»), Österreich, Deutschland («Alles nur geklaut») und Grossbritannien («Happy») ans letzte Ziel der Familie, nach Frankreich. Dort half der Vater dem Gedächtnis seiner Tochter auf die Sprünge, indem er aus la coeur den «liqueur» machte. Passend dazu sang der Chor noch «La maladie d'amour», bevor die kurzweilige, unterhaltsame Reise wieder in der Schweiz endete.

Viele gute Pointen

In der anschliessenden Pause konnte man die Lachmuskeln kurz entspannen und sich mit einem feinen warmen Menü verwöhnen lassen. Sehr gefragt waren auch die Lösli für die Tombola, mit deren Verkauf die eifrigen Helfer kaum nachkamen. Nach und nach füllten sich die Tische mit den edel verpackten, zahlreichen Preisen. Im zweiten Teil überzeugten die vielen guten Pointen und die schauspielerische Leistung das Publikum voll und ganz. Die Hauptfiguren der Komödie, Guido und Rita Ziegler, stehen kurz vor ihrem 20. Hochzeitstag, als ihre bis anhin glückliche Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird. Guido (Gerry Arnold) hat sich Ritas Namen als Tattoo auf den Rücken stechen lassen und möchte seine Frau damit am Hochzeitstag überraschen. Dafür darf er sich aber für einige Zeit nicht mehr nackt vor seiner Frau zeigen, was ihm sehr schwer fällt. Aber bei Rita (Evelyne Obrist) bleibt der Abstand, den Guido seit Tagen von ihr hält, nicht unbemerkt, und sie fragt sich, was in ihrer Beziehung wohl nicht stimmt. Hat Guido eine Affäre? Oder gar Potenzprobleme? Rita beschliesst, ihren Mann mit allen Mitteln zurückzuerobern.

Amüsanter Akzent

Luigi (Hanspeter Dietrich), Guidos bester Freund, trägt mit seinem amüsanten italienischen Akzent und seinen schrägen Äusserungen ohnehin schon zu vielen Lachern des Publikums bei. Schliesslich ist er es auch, der entdeckt, dass auf Guidos Rücken der falsche Name steht, nämlich der von Guidos Sekretärin Zita. Erst ganz am Ende der Vorstellung sprechen die Zieglers miteinander und die beiden kommen sich wieder näher. Rita ist überglücklich, dass sich die vermeintlichen Potenzprobleme ihres Mannes in Rauch aufgelöst haben und sie noch immer die einzige Frau für Guido ist. Das gelungene Programm endete somit mit einem rundum starken Schluss.

Das Ehepaar Ziegler im Gespräch mit Luigi Casanova, dessen italienischer Akzent den Zuschauern besonders gut gefallen hat.

Das Ehepaar Ziegler im Gespräch mit Luigi Casanova, dessen italienischer Akzent den Zuschauern besonders gut gefallen hat.

Die vielfältige Auswahl, die der Gemischte Chor Eichberg dem Publikum präsentierte, bestand aus Liedern in vier Sprachen. (Bilder: Marlon Bruderer)

Die vielfältige Auswahl, die der Gemischte Chor Eichberg dem Publikum präsentierte, bestand aus Liedern in vier Sprachen. (Bilder: Marlon Bruderer)