Knapper Senioren-Sieg bei Spiel und Plausch

Das 18. Cicco-Frei-Turnier in Diepoldsau bot zum Saisonausklang bei bester Stimmung viel Plausch, sehenswerten Sport, und es dauerte nach dem Final-Schlusspfiff noch lange in die Nacht hinein. Auffällig war die alters- und niveaumässige Durchmischung der angetretenen Equipen.

Conrad Aschwanden
Drucken
Abgeschirmt von Bruder Urs pariert Katja Sieber im Endspiel gekonnt einen gegnerischen Ball. (Bild: Conrad Aschwanden)

Abgeschirmt von Bruder Urs pariert Katja Sieber im Endspiel gekonnt einen gegnerischen Ball. (Bild: Conrad Aschwanden)

Faustball. Im Endspiel standen sich eine Seniorenmannschaft unter dem Namen des Schweizer Meisters Schwellbrunn und ein Familienteam mit der Bezeichnung «s'Lungers» gegenüber. Im Appenzeller Team stachen die beiden ehemaligen Nationalspieler Otmar Hofstetter (momentan Trainer bei Schwellbrunn) und Huldi Schreiber heraus, die zusammen sowohl im Alter als auch in der Anzahl gespielter Länderspiele ein Total von über 100 aufweisen.

«s'Lungers» setzte sich aus Vater Otmar Sieber sowie seiner Tochter Katja und den drei Söhnen Kurt, Stefan und Urs zusammen. Sie bringen allesamt viele Jahre Erfahrung im Faustball mit. Zur Verstärkung wirkte im Halbfinal sowie im Endspiel auch Nationalspieler Manuel Sieber bei der Widnauer Familie mit.

Spannendes Finale

Das alles entscheidende Spiel verlief lange ausgeglichen. Meist lagen die Schwellbrunner Routiniers leicht in Front.

Mit einem überzeugenden Schlussspurt verwerteten sie denn auch die letzten Bälle und siegten mit 24:21.

Familiensinn demonstrierten im kleinen Finale die «Lipps», unter deren Namen sich Vater Hansjörg mit seinen drei Kindern und Bruder Rainer zu einer gemischten Familien-Equipe zusammenfand. Auffallend waren die verschiedenen Zusammensetzungen der vielen Familienteams.

Vom Schüler über den Vater bis zum noch aktiven Grossvater im Seniorenalter erstreckte sich die altersmässige Zusammensetzung gewisser Teams. Jüngste Teilnehmerin war die 11-jährige Lorena Lipp, ältester wie so oft bei Faustball-Anlässen der unverwüstliche Senior Bruno Sieber mit 68 Jahren.

Weit über 100 National- und Ligaspieler, aber auch Nachwuchsakteure und Senioren, sowie überraschend viele Damen beteiligten sich in den 24 Mannschaften und kämpften in drei Hallen um den Erfolg.

Nebst Vereins-Teams bildeten vor allem Familien und Firmen Mannschaften. Auch Kollegen vereinten sich zu einer Plausch-Equipe.

Generell bezogen die Mannschaften wenn möglich auch Anfänger mit ins Spiel ein: die gegnerischen Anschläger führten jeweils einige sanfte Angaben gezielt auf die noch unerfahrenen Turnierteilnehmer aus, um ihnen das Mitmachen zu erleichtern.

Gemütlichkeit

Allgemein standen neben dem sportlichen Einsatz bei den 84 Spielen der Plausch und das gemütliche Beisammensein im Vordergrund. Dazu bot der SVD Diepoldsau den Spielern und Zuschauern mit einer tadellosen Organisation den nötigen Rahmen.

Ideal: Das Spielgeschehen konnte direkt von der Festwirtschaft aus, die in den Pausen zum Jassen und Fachsimpeln rege benützt wurde, verfolgt werden.

Dies zeigt den Sinn des traditionellen Diepoldsauer Kleinhallen-Turniers, das die Faustballer zum Abschluss der Turniersaison nochmals bei Sport und Plausch vereinte. Mit der eingerichteten Bar bot der SVD auch nach Turnierende Gelegenheit zur Geselligkeit.

Rangliste 1. Schwellbrunn. 2. s'Lungers. 3. Team Brünsch. 4. Lipps. 5. Oberriet. 6. Lässer 2. 7. Montlingen 3. 8. Spibers. 9. Stuafresser. 10. Gross und Klein. 11. Neumaad. 12. Skiturner. 13. Ludwig. 14. Lässer 1. 15. Hinterforst. 16. Minimalisten. 17. TV Rebstein. 18. Montlingen 2. 19. Montlingen 1. 20. Boccia Club. 21. Cicco Chicks. 22. Hutter's. 23. Hoffnung. 24. Rapid Freunde 08.