Erstes Drittel völlig verschlafen

EISHOCKEY. Der SC Rheintal verliert in Scuol gegen den CdH Engiadina 1:6 (0:4, 0:0, 1:2).

Drucken

EISHOCKEY. Der SC Rheintal verliert in Scuol gegen den CdH Engiadina 1:6 (0:4, 0:0, 1:2).

Nationalcoach Sean Simpson wünschte den Luchsen am Freitag am Rande des Wirtschaftsforums in Widnau viel Glück für das intensive Wochenende und ermahnte sie, ihre Kräfte gut einzuteilen. Fraglich ist, ob die Rheintaler diesen Ratschlag beherzigt haben: In Scuol gerieten sie schon nach 20 Sekunden in Rückstand. Anstatt dadurch zu erwachen, kassierten die Gäste in der dritten Minute den nächsten Gegentreffer. Zu Beginn der sechsten Minute folgte bereits das dritte Tor. Nach einem Time-out hielten sich die Rheintaler bis zur zwölften Minute schadlos, aber dann traf Jaun zum 4:0. Coach Nater tauschte Keeper Kaiser in der 15. Minute gegen Ade aus. Die Bilanz des ersten Drittels lautet ganz klar: Die Luchse haben vom vordersten bis zum hintersten Mann geschlafen.

Roger Nater setzte zu Beginn des zweiten Drittels ein Zeichen und stellte die Linien um. Gespielt wurde nun mit drei statt vier Linien. Das zweite Drittel war im Gegensatz zum ersten sehr ausgeglichen, Chancen bestanden auf beiden Seiten, wurden jedoch nicht genutzt. Das einzige Tor für die Rheintaler Luchse erzielte Paul auf Zuspiel von Schlegel in der 41. Minute. In der 47. und 50. Minute gelangen aber den Gastgebern noch zwei Tore zum 6:1-Endstand.

Nach dieser Niederlage steht nun auch mathematisch fest, dass die Playoffs ohne den SC Rheintal stattfinden werden. (lbi)