Ein barocker Frühling zum letzten Forstkonzert

Im dritten und für dieses Jahr letzten Forstkonzert werden zwei Violinensembles und eine Organistin auftreten.

Drucken
Die junge Streichergruppe aus der Violinklasse von Andrea Mannhart. (Bild: pd)

Die junge Streichergruppe aus der Violinklasse von Andrea Mannhart. (Bild: pd)

ALTSTÄTTEN. Unter dem Motto «Barocker Frühling» findet am Sonntag, 16. Juni, um 18 Uhr das dritte und letzte der diesjährigen Forstkonzerte «Orgel plus» statt. Die Vorarlberger Organistin und Chorleiterin Gertrud Längle interpretiert Werke aus dem frühen 18. Jahrhundert. Andrea Mannhart, Musiklehrerin an der Musikschule Oberrheintal, hat aus ihren Geigenschülerinnen und Schülern zwei Ensembles geformt. Diese werden, abwechselnd mit der Organistin, anspruchsvolle Stücke ebenfalls aus der Barockzeit spielen. Das Programm umfasst Werke von Henry Purcell, Antonio Vivaldi, Giuseppe Tartini, J. S. Bach und weiteren berühmten Komponisten.

Eröffnet wird der Abend von einer jungen Streichergruppe, bestehend aus Joëlle Kläui aus Hinterforst, Linda Benz, Aisha Frei, Michelle Stieger, Nora Küng und Sandro Steger aus Altstätten, Smilla Bruderer, Mia Kleijkers, Svenja Imlig und Jenny Steiger aus Lüchingen, Malin Wiget und Varena Wiget aus Rebstein sowie Ivana Raunjak aus Rüthi. Zum zweiten Violinensemble gehören Stefanie Fehr, Sonja Hasler, Rebecca Hoefliger, Amy Hoefliger, Wanda Pracher, Cäcilia Jäger und Tanya Bont aus Altstätten sowie Ramona Thür aus Lüchingen, Jeannine Frei aus Rüthi und Nimue Rohner aus Hinterforst. Gespannt sein darf man auf die jungen Solistinnen: Smilla Bruderer, Stefanie Fehr und Ramona Thür.

Organisiert wird der Anlass vom Altstätter Konzertzyklus; der Apéro nach dem Konzert wird vom katholischen Kirchenchor organisiert. (pd)