Leute: Dichtend durch die Krise

Meret Bannwart
Drucken

Schreibfluss dank Corona: Der Wiler Autor René Oberholzer hat kürzlich sein neues Werk veröffentlicht. Das Buch heisst «Sehnsucht. Mit Weitblick» und enthält 80 Gedichte. Er beschloss, während der Coronapandemie jeden Tag mindestens einen Text zu verfassen, wie er gegenüber «Die Ostschweiz» verrät. Der 57-Jährige sagt:

«Durch das regelmässige Schreiben kommt am Schluss viel mittelmässiges Textmaterial heraus, aber auch sehr viel gutes.»

Um einfacher in den Schreibprozess eintauchen zu können, hört der Schriftsteller auch Musik. «Ich höre oft ruhige Songs von Neil Young.» Dabei höre er die Musik aber nicht bewusst, sondern er tauche in eine Klangwolke ein, in der er sich wohlfühle. Dieses Wohlgefühl setze dann den Schreibprozess in Gang.

Auch sein nächstes Buch ist bereits in Planung. Es soll wieder ein Gedichtband sein. Den Stoff dazu sollen kontroverse Gesellschaftsthemen liefern.