Herbstmesse
Geniessen, aktiv mitmachen, entspannt essen: Mit diesen Tipps wird der Olma-Besuch für Kinder und Eltern zum stressfreien Erlebnis

Endlich wieder Olma! Die Ostschweizer Messe ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Doch die Bedürfnisse von Eltern und Kindern decken sich nicht immer. Mit etwas Planung kommen alle auf ihre Kosten und sind am Ende des Tages zufrieden. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt für einen stressfreien Besuch.

Christa Kamm-Sager
Drucken
Kinder fühlen sich von Tieren magisch angezogen.

Kinder fühlen sich von Tieren magisch angezogen.

Bild: Ralph Ribi

Wie kommen wir mit dem ÖV stressfrei an die Olma, und wo gibt es Rabatte?

Wer mit der Bahn anreist und mit dem Zugbillett gleich auch den Olma-Eintritt löst, erhält mit dem RailAway-Kombi-Angebot eine Ermässigung von 20 Prozent für die Messe. Zudem kann man mit diesem Billett ohne Anstehen oder Umtausch an der Kasse direkt ins Gelände. Für Kinder mit Junior-/Enkelkarte in Begleitung eines Eltern-/Grosselternteils ist das Angebot gratis. Der Eintrittsgutschein muss am Schalter des Abreise-Bahnhofs gelöst werden.

Ab dem Hauptbahnhof St.Gallen kommt man mit folgenden Bussen zur Olma:

  • Bus Nr. 3 (Heiligkreuz) bis Haltestelle «Olma Messen» oder «Langgass»
  • Bus Nr. 4 (Wittenbach Bahnhof) bis Haltestelle «Olma Messen» oder «Langgass»
  • Bus Nr. 6 (Heiligkreuz) bis Haltestelle «Olma Messen» oder «Rosenheimstrasse»

Das Messegelände ist ab Bahnhof St.Gallen-St.Fiden in fünf Minuten zu Fuss zu erreichen.

Wo gibt es nahe Parkplätze?

Die Zufahrt zum Grossparkplatz Breitfeld ist signalisiert. Die Parkgebühr beträgt 20 Franken pro Auto und Tag. Darin inbegriffen ist der Bustransfer zur Olma und zurück für alle Autoinsassen. Der erste Bus zur Olma fährt um 8.30 Uhr, der letzte Bus zum Breitfeld um 23.03 Uhr ab Rosenheimstrasse.

Welche Ermässigungen gibt es beim Eintritt für Familien an der Olmakasse?

Die Familientageskarte kostet 46 Franken. Sie berechtigt ein bis zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder/Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren zum gemeinsamen Eintritt. Kinder bis fünf Jahre sind gratis.

Wird eine Kinderhüeti für die Kleinsten angeboten?

Nein. Die Olma bietet keine Kinderhüeti an.

Dieses Jahr können Kinder wieder junge Geisslein schöppelen.

Dieses Jahr können Kinder wieder junge Geisslein schöppelen.

Bild: Urs Jaudas

Welche Ausstellungsbereiche sind besonders für Kinder geeignet?

In der Halle 2.0 sind Balance, Geschick und Kraft für den Hindernis-Parcours der Olma Ninja-Challenge gefragt. Die Teilnahme ist kostenlos.

In der Arena finden täglich verschiedene Tiervorführungen statt mit Kühen, Eseln oder Alpakas. Zudem werden Reitshows gezeigt. Ein täglicher Höhepunkt ist auch das Säulirennen jeweils um 16 Uhr. Hier können auch die Kinder mitwetten.

In der Halle 9.1 kann ein Bauernhof mit der Virtual-Reality-Brille erlebt werden. Und in der Halle 3.0 können sich kleine und auch grosse Besucherinnen ans Steuer von über 400 Maschinen setzen. Möglich gemacht wird dies an der Sonderschau «Farming Simulator Game Zone».

Kinder ab 8 Jahren und einer Mindestgrösse von 1,20 Metern können in der Aussenhalle F9 auf eine Höhe von rund 16 Metern klettern. Der Seilpark Kronberg hat dort einen Miniatur-Seilpark aufgebaut. Die Kinder sind mit einem Durchlaufsicherungssystem gesichert, das nur die Instruktoren öffnen können.

Der Seilpark Kronberg baut an der Olma einen Kletterpark auf.

Der Seilpark Kronberg baut an der Olma einen Kletterpark auf.

Bild: Tobias Garcia

Wo können Kinder bei den Tieren aktiv mitmachen und etwas erleben?

Am Montag, 11. Oktober, findet ein internationaler Schafschurwettbewerb statt. Im Anschluss daran, um 14.30 Uhr, wird den jüngeren Olma-Besuchern unter fachkundiger Anleitung gezeigt, wie ein Schaf geschoren wird. (Arena)

Täglich um 10 und 15 Uhr können Kinder unter fachkundiger Anleitung am Stand des Vereins Ziegenfreunde den jungen Geisslein die Flasche geben. (Halle 7.1, begrenzte Teilnehmerzahl)

Die Tierärztegesellschaft SG, AR und AI gibt täglich Auskunft über ihre Arbeit. Vorführungen am lebenden Tier finden täglich zwischen 10 und 16 Uhr statt.

Bild: Ralph Ribi

Was macht Kindern keinen Spass – und wie können Eltern trotzdem sehen, was sie interessiert?

Wenn Eltern Möbel auslesen oder sich bezüglich der Neuanschaffung eines Kühlschranks beraten lassen möchten, sind Kinder schnell gelangweilt. Wenn Eltern das lieber ungestört alleine machen möchten, können sie sich mit einer anderen Familie absprechen und gegenseitig die Kinder betreuen. Oder man integriert die Kinder und gibt ihnen kleine Aufgaben.

Wo essen Familien entspannt und kostengünstig?

Wer sich nicht in einem der vielen Restaurants verpflegen möchte, kann in der Halle 6 bei der Sonderschau «Erlebnis Nahrung» die Mittagspause einplanen. Diese Ausstellung zeigt den Weg des Obstes vom Boden bis zum Teller. Sie lässt Kinder und Erwachsene in die Welt von Früchten und Beeren eintauchen, vermittelt Wissen, lässt über den Konsumstil nachdenken und lädt auch zum Geniessen ein. Für Kinder attraktiv ist der hautnahe Kontakt mit Ferkeln, Kälbern und Ziegen im Tiergehege. Familien dürfen hier auch picknicken, oder dann warten das Migros Take-away, die Bäuerinnen und der kleine Bauernmarkt mit einem Verpflegungsangebot auf.

Was mache ich, wenn das Kind verloren geht?

An der Kasse können Kinderbändel bezogen und mit der Handynummer der Eltern versehen werden. Geht ein Kind in der Menschenmenge verloren, ist es so schnell möglich, per Telefonanruf mit den Eltern Kontakt aufzunehmen.

Was ist dieses Jahr mit dem Jahrmarkt?

Ein verkleinerter Herbstjahrmarkt findet auch dieses Jahr statt.

Ein verkleinerter Herbstjahrmarkt findet auch dieses Jahr statt.

Bild: Ralph Ribi

Das Schönste an der Olma ist für die meisten Kinder der Jahrmarkt. Wegen der geltenden Corona-Auflagen bezüglich Grossanlässen hat die Stadtpolizei St.Gallen beschlossen, den Herbstjahrmarkt 2021 nicht durchzuführen. Wie im letztem Jahr organisieren der Marktverband sowie die Schaustellenden aber einen verkleinerten Herbstjahrmarkt.