Zusammenarbeit mit anderen Chören

Der Evangelische Kirchenchor Mittleres Toggenburg hielt seine Hauptversammlung ab. Nach einladenden Klängen von einer Drehorgel, gespielt von Myrta Lutz, begrüsste Präsidentin Monika Hofer 28 aktive Sängerinnen und Sänger.

Drucken

Der Evangelische Kirchenchor Mittleres Toggenburg hielt seine Hauptversammlung ab.

Nach einladenden Klängen von einer Drehorgel, gespielt von Myrta Lutz, begrüsste Präsidentin Monika Hofer 28 aktive Sängerinnen und Sänger. In ihrem Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr berichtete die Präsidentin unter anderem vom Karfreitagsgottesdienst mit Auszügen aus «Stabat Mater» von J. Reinsberger, ebenso von der Gesangsuntermalung des Pfingstgottesdienstes. Erfreulich war auch die Öffnung des Chores für Projekte: So sangen am Reformationsgottesdienst zehn Gastsänger die Gospel mit. Von ihnen konnten deren vier als neue Mitglieder gewonnen werden.

Eine besondere Erfahrung war das Weihnachtsmusical. Die Zusammenarbeit von Chor, Kinderchor, Sonntagsschule und Band war generationenübergreifend und ist auf ein breites Echo gestossen. In diesem Jahr konnten zwölf Personen eine Rose in Empfang nehmen für drei oder weniger Absenzen. Vier Mitglieder bringen stattliche 130 Jahre Chortreue zusammen, nämlich Gion Camenisch (10 Jahre), Doris Lieberherr (30) sowie Clärli Schlegel und Walter Zimmermann (je 45).

Dirigentin Heidi Bollhalder schätzt ihre Arbeit mit dem Chor und bedankt sich für die Flexibilität, wenn ganz unterschiedliche Werke eingeübt werden.

Kirchenpräsident Heiri Zweifel lobt den besonderen Zusammenhalt im Chor und bedankt sich für die Einsätze. Pfarrer Rainer Pabst brachte als Delegierter Grüsse vom Pfarrteam. Ausserdem unterstützt er, dass der Chor «auf zwei Gleisen fährt», also gute Erfahrungen mit treuen, ganzjährigen Sängern macht, den Chor aber auch öffnet für Projekte, wo jeweils neue Leute dazu kommen.

Margrit Pabst