Vom Bahnhof direkt zur Schule

HERISAU. Eine Petition will den Bau eines neuen Fusswegs vom Bahnhof Herisau zur Waisenhausstrasse vorantreiben. Der Initiant Martin Schweizer schlägt die Erschliessung über das Dach der Appenzeller Bahnen vor.

Timo Züst
Drucken

Das Mäppli enthält 1111 Unterschriften, die Lehrer Martin Schweizer für seine «Petition für eine neue Fussverbindung vom Bahnhof ins Zentrum» gesammelt hat. Gestern vormittag hat er diese dem Gemeinderat Max Eugster überreicht. Er ist verantwortlich für das Ressort Hochbau und Ortsplanung.

Abkürzung über die Felswand

Vor der Übergabe erklärt Martin Schweizer seine Beweggründe für die Petition. Schon einige Male habe er gesehen, dass Schülerinnen und Schüler im Winter den Schulweg über die Felswand und die Gleise der Appenzeller Bahnen abgekürzt hätten. Diese Beobachtungen in Verbindung mit den laufenden Projekten, die den Herisauer Bahnhof betreffen, hätten ihn zum Handeln bewegt. Seine Idee hat insbesondere beim Berufsbildungszentrum (BBZ) viel Anklang gefunden. «Von dort stammen 435 der Unterschriften», sagt Martin Schweizer.

Fussweg bereits in Planung

Gemeinderat Max Eugster erklärte, dass in der Entwicklungsvereinbarung für den Herisauer Bahnhof ein ähnlicher Fussweg enthalten ist. «In allen drei erstellten Studien ist einer angedacht», sagt er. Obwohl diese nicht gleich verlaufen würden, wären es doch Abkürzungen vom Bahnhof zur Waisenhausstrasse. Die Petition nehme er als Gedankenanstoss entgegen, mit einer Fertigstellung eines Fusswegs sei dieses Jahr aber nicht mehr zu rechnen.