Unschlagbare Ramona Forchini

In Hittnau und in Gossau standen der 3. und 4. Lauf des EKZ-Cups auf dem Programm. Ramona Forchini gewann beide Rennen der Damen souverän.

Drucken
Siegerin Ramona Forchini kann nicht einmal durch das Wetter gestoppt werden. (Bild: pd)

Siegerin Ramona Forchini kann nicht einmal durch das Wetter gestoppt werden. (Bild: pd)

RAD. Die EKZ-Rennserie beinhaltet acht Rennen in der Ostschweiz. Die Rennen sind gut besetzt, aber die absolute Topelite der Schweiz kann wegen Terminüberschneidungen nicht alle Rennen fahren. So stand die Wattwilerin Ramona Forchini in Hittnau, dem dritten Rennen der Serie 2014, zum erstenmal am Start. In Hittnau waren drei Runden à 5,3 Kilometer zu fahren. Die junge Wattwilerin wollte dieses Rennen unbedingt gewinnen und attackierte bereits in der ersten Abfahrt der ersten Runde. Nicole Hanselmann konnte ihr als einzige noch folgen, musste sie aber schon bald auch ziehen lassen. Mit bis zwei Minuten schnelleren Rundenzeiten als die restlichen Fahrerinnen war die Sache sehr schnell klar. Ramona Forchini fuhr einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg entgegen, der mehr als hoch verdient war. Sie gewann das Rennen vor Romani Wenger und Nicole Hanselmann. Kommentar der Siegerin nach dem Rennen: «Die neue Streckenführung, welche die berühmt-berüchtigte Schlammlaufpassage umgeht, war sehr gut. Die neue Strecke war nicht gross technisch, dennoch hatte es viele knackige Aufstiege, die jeder Fahrerin das Leben schwer machten. Ich bin sehr froh, hier zuoberst auf dem Podest zu stehen, so kann es weiter gehen.»

So ging es auch weiter, denn auch in Gossau stand sie wieder zuoberst auf dem Podest. Auch hier drückte die junge Wattwilerin von Anfang auf das Tempo, und nur noch Nicole Koller konnte ihr folgen. In der zweiten Runde griff Ramona Forchini in der Abfahrt wieder an und konnte sich von Nicole Koller etwas absetzen. Diesen Vorsprung hielt sie aufrecht und baute ihn langsam noch aus. So fuhr die Wattwilerin nach drei Runden à 5,3 Kilometer solo über die Ziellinie und gewann das zweite Rennen der EKZ-Serie in Folge. Gesamtleaderin ist weiterhin Rahel Signer, die sich aber in acht nehmen muss, denn wenn es der Rennkalender von Ramona Forchini zulässt, wird sie auch bald an der Spitze des EKZ-Cup-Klassement stehen. Im Moment ist sie mit dem Sieg in Hittnau auf Rang 5. Die nächsten Rennen sind in Eschenbach, Egg, Hinwil und das Finale in Fischenthal. (pd)