«Ist die Schweiz noch familientauglich?»

Seine Eröffnungsrede widmete der Präsident des Ausserrhoder Kantonsrats gestern dem Thema Jugend/Familie/Gesellschaft.

Drucken

Seine Eröffnungsrede widmete der Präsident des Ausserrhoder Kantonsrats gestern dem Thema Jugend/Familie/Gesellschaft. Koni Meier fragte sich und den Rat provokativ: «Ist unsere Schweizer Gesellschaft noch familientauglich?» Auf die Frage liess er sieben Forderungen folgen, das lässt darauf schliessen, dass der Kantonsratspräsident die Frage für sich selbst verneint. Die Familie stärken will er unter anderem mit der Schaffung von mehr Freiräumen und der Förderung von Bildung, Sport und Spielplätzen. Ausserdem regte er flexiblere Arbeitszeitmodelle, Kinderkrippen und Mittagstische sowie eine grössere Wertschätzung der Familienarbeit innerhalb der Gesellschaft an.

Der Familie müsse generell mehr Bedeutung zugewendet werden, sagte Konrad Meier. «Dies hätte eine Ausstrahlung in Wirtschaft und Politik – denn es ist eine Arbeit, die nicht in eigennütziger Absicht gemacht wird, sondern auch für eine Familie, ein Team, eine Firma, eine Gemeinde oder einen Kanton», so Meier. Er schloss mit folgendem Gedanken: «In der Gesellschaft kann man nicht nur konsumieren, jeder muss auch etwas geben, denn ansonsten geht die Gesellschaft im Luxus der Egoisten unter.» (gbe)