Auf dem Barmeierplatz

Mitten in der Widukindsstadt Enger liegt ein Platz, der entgegen unserer Vermutung nicht Widukindsplatz heisst. Er heisst Barmeierplatz, schon seit vielen vielen Jahren. Nicht ganz in der Mitte des Platzes, der früher als Marktplatz und später als Parkplatz diente, steht ein Brunnen.

Drucken

Mitten in der Widukindsstadt Enger liegt ein Platz, der entgegen unserer Vermutung nicht Widukindsplatz heisst. Er heisst Barmeierplatz, schon seit vielen vielen Jahren. Nicht ganz in der Mitte des Platzes, der früher als Marktplatz und später als Parkplatz diente, steht ein Brunnen. Und der heisst – damit die Welt wieder in Ordnung ist – Widukindbrunnen. Schwerlich liegen wir daneben, wenn wir vermuten, dass der Reiter, der oben auf der Brunnenskulptur abgebildet ist, nicht Olli, sondern Widukind ist. Genau. Widukind auf seinem treuen Gaul. Die Windmühle stand damals noch nicht am Ortseingang. Kein Sancho Pansa weit und breit. Dafür Wasser. Viel Wasser. Die Legende berichtet, Widukind hätte auf der Flucht vor Karl dem Grossen tüchtig Durst, aber nichts zu trinken gehabt. Und dann habe sein Gaul mit dem Huf so lange gescharrt, bis aus dem Felsen Wasser kam. Widukind, dem Verdursten nahe, hat – war es eine Vision oder nicht – das so verstanden, dass das ein Fingerzeig Gottes war, der ihm seine Macht demonstrieren und ihn zur Taufe animieren wollte. Die lehnte Widukind nämlich ab. Die Christen würden zu unglaubwürdig leben. Sie reden so viel von Liebe und handeln trotzdem so lieblos. Sie wollen selbst frei sein und unterjochen ganze Völker. Wer so lebt wie sie, denen wollte Widukind ihren Gott nicht glauben. Wenn der Gott der Christen ihm aber nun doch wider Erwarten hilft, wenn er doch ein menschenfreundlicher Gott ist, dann ist da ja vielleicht doch was dran, dachte Widukind. Den Christen zum Trotz. Wer mit Hilfe seines Rappens aus dem Felsen Wasser hervorbringen kann, der kann auch aus einem westfälischen Dickschädel Ströme des lebendigen Wassers hervorquillen lassen und sein Leben in andere Bahnen lenken.

Lars Syring