Schär brilliert, Akanji und Xhaka patzen

Die Schweizer Fussball-Nationalspieler vor den EM-Ausscheidungsspielen in Irland und gegen Gibraltar im Formtest.

Markus Brütsch
Merken
Drucken
Teilen

14 Mal Startformation, zwei Mal Joker, sechs Mal Ersatzbank – so sah das Wochenende der 22 bis Redaktionsschluss eingesetzten Nati-Spieler vor den EM-Ausscheidungsspielen am Donnerstag in Dublin gegen Irland und am Sonntag in Sion gegen Gibraltar aus. Nicht im Aufgebot stehen Xherdan Shaqiri (eigener Verzicht) und Stephan Lichtsteiner (Entscheid von Trainer Vladimir Petkovic).

Breel Embolo: Zwei Tore in drei Bundesligaspielen für Mönchengladbach (Bild: key).

Breel Embolo: Zwei Tore in drei Bundesligaspielen für Mönchengladbach (Bild: key).

Breel Embolo
Im vierten Pflichtspiel für seinen neuen Klub Borussia Mönchengladbach spielte der 22-Jährige zum ersten Mal durch und erzielte beim 1:3 gegen RB Leipzig im dritten Meisterschaftsspiel schon seinen zweiten Treffer. Interessant: Bisher in der Bundesliga zumeist am Flügel oder an vorderster Front eingesetzt, stellte ihn Trainer Marco Rose gegen Leipzig als «Zehner» hinter drei Stürmern auf.

Fabian Schär
Der 27-Jährige hat sich in der Premier League, der härtesten Liga der Welt, durchgesetzt. In 28 Partien hat der Verteidiger von Newcastle United nun schon fünf Tore erzielt. Mit seinem bisher letzten Treffer rettete er am Samstag seinem Team gegen Watford einen Punkt. Nach Rafael Benitez setzt auch Trainer Steve Bruce auf den Schweizer und stellt ihn in der Dreierabwehr auf der linken Position auf.

Manuel Akanji
Der Dortmunder Innenverteidiger gibt derzeit auf und neben dem Rasen eine schlechte Figur ab. Beleidigt, weil er von Mats Hummels als dritter Captain abgelöst wurde, trat er aus dem Mannschaftsrat aus. Ein bisschen mehr Demut und weniger Arroganz würde dem 24-Jährigen gut anstehen. Bei der 1:3-Niederlage bei Union Berlin verschuldete er durch eine schlampige Ballannahme das zweite Gegentor.

Yann Sommer
Weder in der Nati noch bei Gladbach braucht der 30-Jährige um seinen Stammplatz zu fürchten. Gegen Leipzig trug der Goalie bei seinem 49. Bundesligaspiel in Folge als Stellvertreter von Lars Stindl erneut die Captainbinde.

Granit Xhaka
Das war nicht der Tag des Arsenal-Captains. Beim 2:2 gegen Tottenham verliert er vor dem 0:1 das Kopfballduell gegen Kane, mit einer irren Grätsche verschuldet er den Penalty zum 0:2. Hat Glück, dass er nicht mit gelb-rot vom Platz muss.

Albian Ajeti
Der 22-jährige Stürmer hat seit seinem Wechsel vom FCB zu West Ham United nur die Ersatzbänke der Premier League kennen gelernt und lediglich im Ligacup gespielt. Er rückt
also ausgeruht, aber ohne viel Spielpraxis in die Nati ein.

Loris Benito
Der Aargauer hat sich in Bordeaux problemlos integriert, ist auf Anhieb Stammspieler als linker Verteidiger geworden und hat jede Minute absolviert. Schon am dritten Spieltag war ihm das erste Tor in der Ligue 1 geglückt.

Admir Mehmedi
Isst beim VfL Wolfsburg unter dem neuen Trainer Oliver Glasner wie die Landsleute Mbabu und Steffen hartes Brot. In den vier ersten Pflichtspielen wird der Offensivmann lediglich zwei Mal als Joker eingesetzt.

Nico Elvedi
Der 22-Jährige hat sich auch unter dem neuen Trainer seinen Platz in der Gladbacher Innenverteidigung gesichert. Gegen Leipzig aber gab ihm Sprinter Timo Werner beim zweiten Gegentor den Tarif durch. Elvedi sah ziemlich alt aus.

Kevin Mbabu
Der zum besten Super-League-Spieler des Jahres 2018 gewählte Rechtsverteidiger hat sich seinen Einstand bei Wolfsburg anders vorgestellt. Wobei: Von Einstand kann angesichts von 15 Cup- und null Ligaminuten nicht gesprochen werden.

Haris Seferovic
Der Torschützenkönig der letzten Spielzeit hatte die Saison in der Liga standesgemäss mit einem Tor begonnen, danach aber in zwei Partien nicht mehr getroffen. Benficas Spiel gegen Braga endete nach Redaktionsschluss.

Ricardo Rodriguez
In den beiden bisherigen Serie-A-Partien der AC Milan fehlte der 27-jährige linke Verteidiger noch keine Minute. Beim 1:0-Sieg gegen Brescia, seinem 90. Pflichtspiel für die Rossoneri, zeigte er eine solid-durchschnittliche Leistung.

Silvan Widmer
Der 26-jährige Rechtsverteidiger des FCB darf sich bei Kollege Omlin bedanken, dass sein krasser Stellungsfehler gegen Lugano kurz vor dem Ende nicht mit zwei Verlustpunkten bestraft wurde. Sonst blieb er eher unauffällig.

Remo Freuler
Der 27-jährige zentrale Aufbauer ist bei Atalanta Bergamo unter Trainer Gian Piero Gasperini normalerweise gesetzt. Bei der 2:3-Niederlage gegen Torino sass er gestern allerdings während der gesamten 93 Minuten auf der Ersatzbank.

Denis Zakaria
Sein Marktwert ist inzwischen auf 20 Millionen Euro angestiegen, seine Einsatzbilanz für Gladbach 19/20: Vier Pflichtspiele, vier Mal 90 Minuten im zentralen Mittelfeld mit dem Makel, an keinem der fünf Tore beteiligt gewesen zu sein.

Christian Fassnacht
Eigentlich wurde ein Transfer weg von YB erwartet. Aber er ist noch da und findet nach Leistenproblemen allmählich in die Saison. Beim 2:2 in Luzern während 75 Minuten im Einsatz.

Edimilson Fernandes
Vier Spiele, vier Niederlagen – der Aufbauer muss bei seinem neuen Klub Mainz 05 untendurch. Dass er bisher in jedem Spiel in der Startaufstellung stand, ist ein schwacher Trost.

Jonas Omlin
Ihm hatte es der FC Basel
beim 2:1 gegen Lugano zu verdanken, dass die drei Punkte beim neuen Leader blieben. In der Nachspielzeit rettete er mit einer starken Parade den Sieg.

Mario Gavranovic
10 Spiele in Meisterschaft und Europacup, 0 Tore – der 29-jährige Stürmer von Dinamo Zagreb kommt nicht in die Gänge. Gegen Hajduk (0:1) wurde er nach 60 Min. eingewechselt.

Eray Cömert
Der Captain der U21-Nati ist beim FCB Titular. Ausser im Cup fehlte er in keinem Pflichtspiel auch nur eine Minute.
Gegen Lugano solide, musste aber zwei Mal gepflegt werden.

Yvon Mvogo
Es ist ein Jammer: Der talentierte Goalie versauert bei RB Leipzig auf der Bank – auch beim 3:1 am Freitag in Gladbach. In über zwei Jahren hat er nur 14 Pflichtspiele absolviert.

Renato Steffen
Wie Mehmedi waren dem Wolfsburger in dieser Saison bisher nur zwei Einsätze als Joker beschieden. Beim 1:1 gegen Paderborn kam er wie Mbabu nicht mal als solcher ins Spiel.

J.-F. Moubandje
Der linke Verteidiger ist beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb nicht Stammspieler. Bei der 0:1-Niederlage bei Hajduk Split sass der 29-Jährige
90 Minuten auf der Bank.