UBS-Präsident Weber: In der Pandemie gibt es keinen Stellenabbau

Die Grossbank UBS hält trotz Coronakrise am Personalbestand fest. Ihr Präsident Axel Weber versicherte in einem Interview, dass derzeit kein Stellenabbau geplant sei.

Drucken
Teilen
Die Amtszeit von UBS-Präsident Axel Weber endet 2022. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.

Die Amtszeit von UBS-Präsident Axel Weber endet 2022. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.

Keystone

(rwa) «Diese unsichere Zeit mit gedämpfter Wirtschaftsaussicht wollen wir nicht auf dem Rücken der Mitarbeitenden bewältigen», sagte Verwaltungsratspräsident Axel Weber im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die UBS habe es bisher geschafft, «diese Krise historischen Ausmasses» bestmöglich durchzustehen. Deshalb habe die Grossbank zu Beginn der Krise beschlossen, vorderhand keine Stellen abzubauen.

Weber äusserte sich auch zu den Gerüchten über eine Fusion mit der Credit Suisse. Er spreche zwar regelmässig mit Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. «Die UBS ist aber nicht auf Partnersuche.» Allerdings schliesst Weber Übernahmen nicht kategorisch aus. So will die Bank etwa ihren Marktanteil in der Vermögensverwaltung weiter ausbauen.