Standort
Trotz Corona: Schweiz bleibt attraktiv für ausländische Firmen

Letztes Jahr haben sich 220 neue Unternehmen hierzulande angesiedelt. Damit bleibt die Schweiz ein Magnet für Firmen. Diese kamen vor allem aus Frankreich, den USA und China.

Merken
Drucken
Teilen
Angesiedelt haben sich überdurchschnittlich viele Unternehmen der Medizinaltechnik. (Symbolbild)

Angesiedelt haben sich überdurchschnittlich viele Unternehmen der Medizinaltechnik. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Jedes Jahr erheben die Kantone, wie viele ausländische Unternehmen sich in der Schweiz ansiedeln. Die Zahlen für 2020 lassen sich sehen: Insgesamt wurden hierzulande 220 Neuansiedlungen verzeichnet, wie die Konferenz der kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren am Freitag mitteilte. Gegenüber 2019 ist das zwar ein Rückgang von neun Prozent. Die Konzerne schufen jedoch in der Schweiz 1168 neue Arbeitsplätze – 119 mehr als im Vorjahr. Und künftig dürften es noch mehr werden: Die Firmen planen, in den nächsten drei Jahren gesamthaft 3600 Arbeitsplätze aufzubauen.

Wie schon in früheren Jahren stammen die meisten angesiedelten Firmen aus den Branchen Informations- und Kommunikationstechnologie, der Biotechnologie und der Medizinaltechnik («Life Sciences»). Geografisch hat die Schweiz am meisten Unternehmen aus Frankreich, den USA und China angezogen.