Alternative energie
Meyer Burger erhält von Deutschland Subventionen für Solarzellenfabrik

Bis zu 22,5 Millionen Euro haben die deutschen Behörden dem Schweizer Unternehmen Meyer Burger in Aussicht gestellt. Es will in Sachsen-Anhalt Solarzellen produzieren.

Merken
Drucken
Teilen
Baut in Ostdeutschland Solarzellen: Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger. (Symbolbild)

Baut in Ostdeutschland Solarzellen: Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger. (Symbolbild)

Keystone

(wap) Das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland sichern dem Schweizer Unternehmen Meyer Burger 15 Millionen Euro Umweltschutzbeihilfe für den Aufbau einer Solarzellenproduktion in der ostdeutschen Stadt Bitterfeld-Wolfen zu. Dies meldete das Unternehmen am Montag. Weitere 7,5 Millionen Euro kommen aus der öffentlichen Finanzierungshilfe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Die Produktion werde im zweiten Quartal 2021 starten, so Meyer Burger. Die Kapazität starte mit jährlich 0,4 Gigawatt und solle mit Fremdkapital so schnell wie möglich auf jährlich 1,4 Gigawatt ausgebaut werden.