Messe
MCH Group erzielt mehr Umsatz und verringert Verlust

Die Messebetreiberin MCH Group konnte im letzten Jahr ihren Umsatz steigern. Trotzdem resultierte unter dem Strich ein Verlust, wenn auch ein deutlich geringerer als im Vorjahr 2020.

Drucken
MCH Group Jahresabschluss 2021, Anwesend waren (links) Andrea Zappia, Verwaltungsratspräsident, und Beat Zwahlen, Group CEO, (rechts).

MCH Group Jahresabschluss 2021, Anwesend waren (links) Andrea Zappia, Verwaltungsratspräsident, und Beat Zwahlen, Group CEO, (rechts).

Kenneth Nars / BLZ

Im ersten Halbjahr 2021 hatte die MCH Group einen Verlust von knapp 30 Millionen Franken gemacht. Für das zweite Halbjahr erhoffte sich das Unternehmen im besten Fall eine schwarze Null, warnte aber für den schlechtesten Fall mit einer Verdoppelung des Verlusts. Dennoch sprach Konzernchef Beat Zwahlen noch im September von einer «Aufbruchstimmung.»

Beat Zwahlen, Group CEO spricht an der Medienkonferenz zum Jahresabschluss.

Beat Zwahlen, Group CEO spricht an der Medienkonferenz zum Jahresabschluss.

Kenneth Nars / BLZ

Nun meldet die Messebetreiberin am Dienstag einen Jahresverlust von 17,3 Millionen Franken, nachdem 2020 noch ein Minus von 72,2 Millionen resultierte. Dazu hätten finanzielle Sondereffekte im Zusammenhang mit der Pandemie sowie der Verkauf einer Liegenschaft in Basel beigetragen.

Weiter vermeldete die Messebetreiberin, dass sie ihren Umsatz um rund 30 Prozent von 188 Millionen auf 243,3 Millionen steigern konnte. Zudem kann das Unternehmen mit 8,5 Millionen wieder einen positiven Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) vorweisen, nach einem Minus von 45,1 Millionen im Jahr davor.

Andrea Zappia, Präsident MCH Group

Andrea Zappia, Präsident MCH Group

Kenneth Nars / BLZ

Die Veranstaltungen, welche die MCH Group im zweiten Halbjahr 2021 durchgeführt hat, sind laut eigenen Angaben sehr erfolgreich gewesen. Das gelte vor allem für die Art Basel in Basel und Miami Beach, sowie für die Berufsmessen in Zürich und Lausanne, die einen Besucherrekord verzeichnet hätten.

2022 erneut mit Verlust

Die MCH Group hatte stark unter der Pandemie gelitten und zuletzt verschiedene Messen verloren. Zuletzt wurde bekannt, dass die MCH-Tochter Art Basel nach Paris geht. Zwar soll am Schweizer Standort festgehalten werden. Beobachter sehen aber nach dem Einstieg von Investor James Murdoch eine zunehmende Entfremdung von Basel und damit der Schweiz. Der Kanton Basel-Stadt und der Kanton sowie die Stadt ­Zürich sind etwa zu einem Drittel am Unternehmen beteiligt.

Die Aussichten im laufenden Jahr schätzt die MCH Group als positiv ein. Das Messe- und Event-Geschäfts werde zwar weiter Fahrt aufnehmen, doch die Rückgänge im ersten Quartal sowie die Investitionen in die Strategieumsetzung könnten nicht gänzlich kompensiert werden, heisst es. Deshalb geht die MCH Group davon aus, dass sie das Geschäftsjahr 2022 erneut negativ abschliessen wird. (dpo/wap)