Telekom
Swisscom meldet für das Pandemiejahr 2020 ein solides Jahresergebnis

Die Swisscom verzeichnete letztes Jahr einen leichten Umsatzrückgang bei einem insgesamt stabilen Betriebsergebnis. Damit bleibt der Telekomanbieter auch in der Coronakrise auf Kurs.

Merken
Drucken
Teilen
Das Jahresergebnis der Swisscom blieb 2020 insgesamt stabil.

Das Jahresergebnis der Swisscom blieb 2020 insgesamt stabil.

Keystone

(agl) Die Swisscom vermeldete am Donnerstag einen Nettoumsatz von 11,1 Milliarden Franken. Das sind 3,1 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Beim Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda gab es eine leichte Steigerung um 0,6 Prozent auf 4,3 Milliarden Franken. CEO Urs Schaeppi zeigt sich gemäss Mitteilung zufrieden und spricht von einem «bemerkenswerten» Erfolg. Aufgrund von Corona würden über 80 Prozent der Mitarbeitenden von zu Hause aus arbeiten, zudem sei das Marktumfeld von intensivem Wettbewerb und Preiszerfall geprägt.

Einen deutlichen Rückgang um 8,4 Prozent verzeichnet die Swisscom derweil beim Reingewinn. Dieser betrug 2020 rund 1,5 Milliarden Franken. Grund für den Rückgang ist eine Steuergutschrift, von der die Swisscom im Jahr 2019 profitierte.

Corona hatte nur wenig Auswirkungen

Die Auswirkungen der Coronapandemie auf das operative Ergebnis des Unternehmens blieben insgesamt gering, wie es weiter heisst. Einzig die Roaming-Umsätze seien negativ beeinflusst worden, was durch ein Wachstum bei Cloud- und Sicherheitslösungen sowie eine Umsatzsteigerung bei der italienischen Tochtergesellschaft Fastweb kompensiert worden sei. Für das Jahr 2021 erwartet die Swisscom erneut einen Nettoumsatz von 11,1 Milliarden Franken und ein Betriebsergebnis von 4,3 Milliarden.

Wie in den Vorjahren will der Telekomanbieter auch dieses und nächstes Jahr die Kosten um weitere 100 Millionen Franken senken. Das soll unter anderem über effizientere Systeme und tiefere Personalkosten geschehen. Seit 2016 fährt das Unternehmen einen Sparkurs und versucht, die Kosten um jährlich 100 Millionen Franken zu senken.