Finanzmärkte
Nach langem Warten: Aufsichtsbehörde genehmigt Schweizer Digitalbörse

Nun kann es endlich losgehen bei der Digitalbörse der SIX. Die Finanzmarktaufsicht (Finma) hat grünes Licht gegeben für den Betrieb.

Drucken
Teilen
Die Digitalisierung der Finanzmärkte schreitet voran. Auf diesen Zug möchte auch die Schweizer Börse aufspringen. (Symbolbild)

Die Digitalisierung der Finanzmärkte schreitet voran. Auf diesen Zug möchte auch die Schweizer Börse aufspringen. (Symbolbild)

Keystone

Die SIX Digital Exchange plant seit 2018 den Aufbau einer vollständig integrierten Infrastruktur für Handel, Abwicklung und Verwahrung von digitalen Vermögenswerten auf Basis der Distributed-Ledger Technologie – eine der bekanntesten davon ist Blockchain.

Nun hat die Aufsichtsbehörde Finma die notwendigen Lizenzen gegeben, wie die Schweizer Börsenbetreiberin SIX am Freitag bekannt gab. In ihrer Mitteilung spricht sie von einem «Meilenstein», der die nächste Entwicklungsstufe ebne. «Die Digitalisierung der Finanzmärkte schreitet weiter voran», wird Thomas Zeeb, Mitglied der SIX-Konzernleitung zitiert. Dieser Schritt ermögliche es, institutionellen Anlegern eine sichere und robuste Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Der Betrieb der Digitalbörse war mehrmals verschoben worden.

Gemäss Mitteilung der Finma werden damit zum ersten Mal Infrastrukturen auf dem Schweizer Finanzplatz bewilligt, die den Handel von digitalisierten Effekten in Form von Token und deren integrierte Abwicklung ermöglichen. (rwa)

Aktuelle Nachrichten