Digitalisierung
Coronakrise sorgt für Boom bei der Heimelektronik

Der Umsatz mit technischen Konsumgütern stieg im Coronajahr 2020 um 8,9 Prozent. Mit 5,5 Milliarden Franken Umsatz wurde gar der Branchenrekord von 2010 gebrochen.

Drucken
Teilen
Die Umsatzzahlen zeigen: Im Coronajahr investierten die Schweizer in Game-Ausrüstung. (Symbolbild)

Die Umsatzzahlen zeigen: Im Coronajahr investierten die Schweizer in Game-Ausrüstung. (Symbolbild)

Keystone

(wap) Damals waren in der Schweiz mit technischen Konsumgütern 5,3 Milliarden Franken umgesetzt worden. «Covid-19-Effekte wie Homeoffice und Homeschooling steigerten die Nachfrage nach Computern und Peripherie enorm», heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Marktforschungsinstituts «Growth for Knowledge» (GfK).

Bei Gaming-Computern, Videospielkonsolen und Fernsehern sei der Umsatz im zweistelligen Bereich gewachsen. Gekauft wird dabei zusehends online. Der Anteil der Online-Verkäufe sei von 35,7 Prozent im Vorjahr auf 47,8 Prozent gestiegen, so die GfK-Studie.

Der IT/Office-Markt legte laut GfK um 12,6 Prozent zu. «Gegenüber 2019 wurden rund 100'000 Desk-Computer und Notebooks mehr verkauft, welche grösstenteils zu Arbeits- und Fernunterrichtszwecken in den Schweizer Haushalten gelandet sind», heisst es in der Mitteilung.