Nach monatelanger Ermittlung
Fast 200 statt 80 km/h: Thurgauer Polizei zieht zwei junge Raser aus dem Verkehr

Nach einem halben Jahr dauernden Ermittlungen hat die Kantonspolizei Thurgau zwei junge Raser ermittelt. Diese waren am 19. Juni 2020 massiv zu schnell geblitzt worden.

Drucken
Teilen
Vergangen Sommer blitzte ein Thurgauer Radar zwei Raser. Nun hat die Kantonspolizei den 21- und 29-Jährigen ermitteln können. (Symbolbild)

Vergangen Sommer blitzte ein Thurgauer Radar zwei Raser. Nun hat die Kantonspolizei den 21- und 29-Jährigen ermitteln können. (Symbolbild)

Sandra Ardizzone

(sat) Konkret fuhren der 21- und 29-jährige Schweizer späten Abend auf der Hauptstrasse in Islikon Richtung Frauenfeld kurz nacheinander mit 182 und 192 Stundenkilometern durch eine Messstelle. Nach Abzug der Sicherheitsmarge überschritten die Lenker die Höchstgeschwindigkeit ausserorts damit um 95 und 105 Stundenkilometer.

Spezialisten der Verkehrspolizei hätten die beiden Raser inzwischen ermitteln können, teilte die Polizei am Montag mit. Ihre Führerausweise wurden zuhanden des Strassenverkehrsamts eingezogen. Die Staatsanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung.