Jubiläum
600 Jahre Berner Münster: Einblick ins Schuldbuch

Heute vor 600 Jahren begann der Bau des Berner Münsters. Zum Jubiläum hat das Stadtarchiv Bern ein Schuldbuch in digitaler Form veröffentlicht. Dieses gibt Einblick in den Baubetrieb.

Drucken
Teilen
Der Grundstein für das Berner Münster wurde vor genau sechs Jahrhunderten gelegt.

Der Grundstein für das Berner Münster wurde vor genau sechs Jahrhunderten gelegt.

Keystone

(abi) Am 11. März 1421 legten der Schultheiss Rudolf Hofmeister und das geistliche Oberhaupt der Stadt Bern, der sogenannte Deutschordensleutpriester Johannes von Thun, den Grundstein für den Bau des Berner Münsters. Dieser geschichtsträchtige Akt jährt sich heuer zum 600. Mal. Zu diesem Jubiläum veröffentlicht das Stadtarchiv ein Schlüsseldokument zur Erforschung des Bauprojekts in digitaler Form, wie die Berner Stadtkanzlei am Mittwoch mitteilte.

Konkret geht es um das Schuldbuch von St. Vinzenz. Es erlaubt einen detaillierten Einblick in die Organisation und personelle Zusammensetzung des Baubetriebs am Münster, wie es weiter heisst. Das Stadtarchiv liess es fachgerecht restaurieren und die Handschrift in hoher Auflösung digitalisieren.

Alle Schulden auf einen Blick

Gemäss Stadtkanzlei ist das Münster das grösste und teuerste mittelalterliche Gebäude in der Stadt Bern. Bereits vor der Grundsteinlegung wurden die Baukosten auf über 100'000 Gulden geschätzt – dem ungefähren Wert von tausend durchschnittlichen Wohnhäusern.

Da die Zahlungsmoral der Stifter oftmals schlecht war, wurden 1448 sämtliche Schulden in eine eigens dazu angelegte Papierhandschrift übertragen: das Schuldbuch von St. Vinzenz. Darin wurden die Ausstände von rund 450 Frauen und Männer in personalisierten Konten zusammengefasst, die Zahlungsmodalitäten und -termine angegeben und die ausbezahlten Beträge vermerkt. Das Schuldbuch kann online eingesehen beziehungsweise heruntergeladen werden.

Die eigentlichen Jubiläumsfeierlichkeiten mussten aufgrund der Coronapandemie verschoben werden. Sie finden vom 10. bis 13. März 2022 statt.