Filmfestspiele Berlin
Schweizer Regie-Zwillinge an Berlinale ausgezeichnet

In einem Berlinale-Nebenwettbewerb erhält «Das Mädchen und die Spinne» der Schweizer Zwillinge Ramon und Silvan Zürcher den Regie-Preis. Im Hauptwettbewerb geht die Schweiz dagegen leer aus.

Merken
Drucken
Teilen
«Das Mädchen und die Spinne» ist der zweite Spielfilm von Ramon und Silvan Zürcher.

«Das Mädchen und die Spinne» ist der zweite Spielfilm von Ramon und Silvan Zürcher.

Beavoir Films

(dpo/dpa) Die Zwillingsbrüder teilen sich den diesjärhigen Preis für die Beste Regie in der Sektion Encounters ex aequo mit dem kanadischen Film «Hygiène sociale». Ramon und Silvan Zürchers «Das Mädchen und die Spinne» überzeugte die Jury mit «einer rigorosen Inszenierung, welche die Mehrdeutigkeit jeder Figur mit Anmut, Humor sowie Raffinesse unterstützt», schreiben die Berliner Filmfestspiele am Freitag auf ihrer Internetseite.

Bereits am Donnerstag wurde ein weiterer Schweizer Film an der Berlinale ausgezeichnet: «La Mif» von Frédéric Baillif hat im Wettbewerb «Generation 14plus» den Grossen Preis der Internationalen Jury für den besten Film erhalten.

Trailer zu «Das Mädchen und die Spinne»

Beavoir Films

«Das Mädchen und die Spinne» wurde von der Genfer Beauvoir Films produziert und ist gemäss Swiss Films der zweite Spielfilm der Zürcher-Zwillinge. Dieser Spielfilm sei nach «Das merkwürdige Kätzchen» (2013) zudem der zweite Teil einer Trilogie über das menschliche Zusammensein. Regisseur Ramon und Produzent Silvan Zürcher sind im Kanton Bern aufgewachsenen.

Im Hauptwettbewerb der Berlinale steht dieses Jahr kein Schweizer Film. Die Satire «Bad Luck Banging or Loony Porn» des Regisseurs Radu Jude hat den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen. Die deutsche Schauspielerin Maren Eggert gewinnt einen Silbernen Bären für ihre Hauptrolle in der Tragikomödie «Ich bin dein Mensch». Das haben die Filmfestspiele in Berlin am Freitag weiter bekanntgegeben.