Treffen
Bundesrat Cassis spricht mit Vertreter von Weissrussland über gefangene Natallia Hersche

Bundesrat Ignazio Cassis hat Uladzimir Makei, den Aussenminister von Weissrussland, empfangen. Sie sprachen auch über die inhaftierte Doppelbürgerin Natallia Hersche.

Merken
Drucken
Teilen
An der grossen Frauendemonstration im vergangenen Jahr wurde auch eine St. Gallerin verhaftet. Nun hat Bundesrat Cassis mit seinem Weissrussischen Amtskollegen über sie gesprochen. (Symbolbild)

An der grossen Frauendemonstration im vergangenen Jahr wurde auch eine St. Gallerin verhaftet. Nun hat Bundesrat Cassis mit seinem Weissrussischen Amtskollegen über sie gesprochen. (Symbolbild)

Keystone

(abi) Natallia Hersche wurde Mitte September an der grossen Frauendemonstration in Minsk verhaftet und anschliessend zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Nun sprach Ignazio Cassis mit Uladzimir Makei über ihren Fall, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag mitteilte. Cassis hatte seinen Amtskollegen Makei zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen.

Die schweizerisch-weissrussische Doppelbürgerin Hersche steht unter konsularischem Schutz der Schweiz. Der Botschafter vor Ort konnte die St. Gallerin bereits acht Mal besuchen und die Schweiz werde sich weiterhin für sie einsetzen, wie es weiter heisst.

Ein weiteres Thema war die nach wie vor schwierige Menschenrechtslage in Weissrussland. «Die Position der Schweiz ist klar: Grundrechte in Belarus müssen gewährleistet sein, schwere Menschenrechtsverletzungen geahndet werden», wird Bundesrat Cassis in der Mitteilung zitiert. Zudem rief er dazu auf, alle willkürlich inhaftierten Personen freizulassen.