Liberalen
Nach Gössis Rücktritt: FDP-Findungskommission nimmt Arbeit auf

Nachdem Petra Gössi ihren Rücktritt vom FDP-Präsidium bekanntgegeben hat, beginnt die Findungskommission ihre Suche nach einer neuen Nachfolge. Am 2. Oktober soll der neue Präsident oder die neue Präsidentin gewählt werden.

Drucken
Teilen
Wer wird die Nachfolge von Petra Gössi bei der FDP nach ihrem Rücktritt Ende Jahr antreten?

Wer wird die Nachfolge von Petra Gössi bei der FDP nach ihrem Rücktritt Ende Jahr antreten?

Keystone

Vor einer Woche gab Petra Gössi bekannt, dass sie ihr Amt als FDP-Präsidentin bis Ende Jahr abgeben wird. Die Ankündigung kam just einen Tag, nachdem die Stimmbürger das CO2-Gesetz an der Urne ablehnten. Laut Gössis eigenen Angaben habe ihr Entscheid nichts mit der Abstimmung zu tun gehabt, sondern sei bereits vor Wochen gefällt worden.

Nun hat eine Findungskommission unter dem Vorsitz von Saskia Schenker, Präsidentin der FDP Baselland, mit ihrer Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin begonnen. Dies teilten die Liberalen am Mittwochabend mit. Nebst Schenker gehören zur Findungskommission Fraktionspräsident Beat Walti, Ständerat Andrea Caroni (AR), Nationalrat Olivier Feller (VD), Nationalrat Andri Silberschmidt (ZH) sowie Philip Mosimann, Präsident der «Freunde der FDP».

Wahl soll am 2. Oktober erfolgen

Die Findungskommission hat gemäss Mitteilung den Auftrag, das Anforderungsprofil zu definieren, Kandidaturen entgegenzunehmen und die Kandidierenden anzuhören und zu prüfen. Kandidaturen können bis am 15. August bei der Kommission eingereicht werden.

Bis zum 1. Oktober soll die Parteipräsidentenkonferenz eine Empfehlung zuhanden der Delegiertenversammlung aussprechen. Am 2. Oktober wählen die Delegierten schliesslich den neuen Präsidenten oder die neue Präsidentin, so der Fahrplan der FDP. Bis dahin werde die Findungskommission keine Auskünfte zum Auswahlprozesses erteilen.

Nach Bekanntgabe von Gössis Rücktritt kursierten in den sozialen Medien bereits erste Namen: Etwa der Präsident der Jungfreisinnigen, Matthias Müller, die Präsidentin der FDP Frauen, Susanne Vincenz-Stauffacher, Nationalrätin Maja Riniker oder Nationalrat Christian Wasserfallen werden genannt. (dpo)

Aktuelle Nachrichten