Erfolgreicher Versuch
Armee will Frauen nach Auslandeinsätzen in die Miliz eingliedern

Schweizerinnen, die im Ausland einen Friedenseinsatz geleistet haben, sollen sich auch ohne Rekrutenschule in die Miliz einteilen lassen können. Die Armee wertet einen entsprechenden Test positiv.

Merken
Drucken
Teilen
Die Ausbildung in Stans sowie die Erfahrungen aus dem Feld im Ausland wertet das VBS als vergleichbar mit einer Rekrutenschule. (Archivbild)

Die Ausbildung in Stans sowie die Erfahrungen aus dem Feld im Ausland wertet das VBS als vergleichbar mit einer Rekrutenschule. (Archivbild)

Nadia Schärli

(sat) Wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Montag in einer Mitteilung schreibt, haben sich in einem ersten Versuch elf von 28 Frauen der aktuellen friedensfördernden Schweizer Kontingente im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina für eine direkte Einteilung in die Milizarmee entschieden. Bislang war dies nicht möglich. Nun soll mit einem zweiten Kontingent ein weiterer Versuch folgen.

Laut VBS hat eine Analyse ergeben, dass die Ausbildungsphasen für die Auslandeinsätze im Kompetenzzentrum Swissint in Stans-Oberdorf zusammen mit den Einsätzen im Feld vergleichbar seien wie eine Rekrutenschule. Mit diesem Projekt könne somit der Frauenanteil in der Armee erhöht und wichtiges Wissen in der Miliz gehalten werden.