Zum 1. August
Impfen – eine patriotische Pflicht: Warum die Entscheidung, sich immunisieren zu lassen, keine reine Privatsache ist

Die Schweiz steht, wieder einmal, vor entscheidenden Wochen in der Pandemiebekämpfung. Die Impf-Frage ist der Lackmustest dafür, ob die Eigenverantwortung, auf die wir so stolz sind, noch funktioniert. Davon hängt nichts weniger als unsere Freiheit ab. Eine Ansprache zum 1. August.

Patrik Müller*
Patrik Müller*
Drucken
Teilen
Je mehr Geimpfte, umso grösser die Freiheit: Die Schweizerinnen und Schweizer haben es selber in der Hand.

Je mehr Geimpfte, umso grösser die Freiheit: Die Schweizerinnen und Schweizer haben es selber in der Hand.

Alessandro Crinari / Keystone

Viele Bundesfeiern finden am diesjährigen 1. August, so wie zurzeit viele Veranstaltungen, nach der GGG-Regel statt: Wer teilnimmt, muss geimpft, genesen oder getestet sein.

Das ist unschön, weil es eine Einschränkung der Freiheit bedeutet. Aber was wäre die Alternative gewesen? Eine Kapazitätsbeschränkung. Oder eine Absage der Feier – der 1.-August-Lockdown. Doch das hiesse nicht mehr, sondern weniger Freiheit: Die Bürgerinnen und Bürger könnten nicht wählen, an der Feier teilzunehmen oder ihr fernzubleiben.

Darum hat Ihre Stadt im Kleinen so gehandelt, wie die Schweiz während Corona oft gehandelt hat: Sie entschied sich für denjenigen Weg, welcher der Freiheit am nächsten kommt. Das ist richtig!

Die Freiheit hat gelitten in den letzten gut eineinhalb Jahren: Schulschliessungen, Läden und Restaurants zu, keine Auslandreisen mehr, Besuchsverbot für Haushalte mit 5 oder mehr Personen. Dinge, die wir uns nie hätten vorstellen können.

Das ist zum Glück vorbei, nun stehen wir aber erneut am Scheideweg. Die Fallzahlen liegen wieder höher, auch die Hospitalisierungen nehmen zu, zum Glück auf tiefem Niveau. Mehrere Länder haben bereits neue Verschärfungen beschlossen.

Und doch sind die Perspektiven gut – dank der Impfungen. Man will sich nicht vorstellen, wo wir stünden und was im Herbst drohen würde, gäbe es noch keinen Impfstoff, jetzt, wo die hochansteckende Delta-Variante das Kommando übernommen hat.

Einige von Ihnen denken vielleicht: Jetzt spricht der am 1. August übers Impfen. Was hat das denn mit der Schweiz zu tun?

Sehr viel. Die Impf-Frage ist der Lackmus-Test dafür, ob in der Schweiz die Eigenverantwortung noch funktioniert. Wer neue Einschränkungen vermeiden und die noch geltenden Restriktionen loswerden will, der hat alles Interesse daran, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen.

Eine individuelle Entscheidung mit Folgen für die ganze Gesellschaft

Ich rede keinesfalls einem Impfzwang das Wort. Impfen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jede und jeder für sich treffen muss. Aber: Eine Privatsache ist diese Entscheidung nicht. Denn ob ich mich impfen lasse oder nicht, das hat Folgen für die Gesellschaft als Ganzes. Darum ist es ein Grund zur Sorge, dass das Impftempo abnimmt und ein Drittel der Bevölkerung noch keine Dosis erhalten hat.

Je mehr Menschen sich dafür entscheiden, sich immunisieren zu lassen, umso freier können wir alle leben. Und umso besser schützen wir auch – das geht leider oft vergessen – diejenigen, die sich nicht impfen lassen können. Das sind Leute mit gewissen Krankheiten und Kinder unter 12, für die keine Impfung zugelassen ist.

In unserer direkten Demokratie sind es sich die Menschen gewohnt, Verantwortung zu übernehmen. Oft wirkt diese Verantwortung eher abstrakt. Ob ich abstimmen gehe, scheint für sich gesehen nicht entscheidend zu sein. Auch nicht, ob ich in unserem Milizsystem aktiv mitwirke. Irgendjemand wird sich für all die Ämter bestimmt finden lassen, denkt sich manch einer.

Diese Denkweise funktioniert bei der Bekämpfung des Virus definitiv nicht. Da kommt es auf jeden Einzelnen an.

Wir stehen vor entscheidenden Wochen. Die Länder, die eine hohe Impfquote erreichen, werden der Bevölkerung am meisten Freiheiten bieten können – und gesundheitlich wie wirtschaftlich im Vorteil sein.

Insofern erlaube ich mir an diesem Tag ein bisschen Pathos: Das Impfen ist in einem Land, das die Freiheit hochhält, so etwas wie patriotische Pflicht.

Damit sage ich nicht, dass jene, die sich anders entscheiden, unschweizerisch handeln. Zu einer Gesellschaft, die die Freiheit hochhält, gehört auch Toleranz. Ausgrenzung und Brandmarkung sind falsch und kontraproduktiv.

Schweizerisch ist hingegen, mit Andersdenkenden an den gleichen Tisch zu sitzen. Die eigene Bubble zu verlassen und miteinander zu reden.

Gut informiert zu sein, sich auch für wissenschaftliche Erkenntnisse zu interessieren: Das ist in einer direkten Demokratie immer wichtig. In pandemischen Zeiten aber ganz besonders.

In dem Sinn ist zu hoffen, dass wir am nächsten 1. August sagen können: Es hat funktioniert. Ohne Zwang, mit Einsicht und Verantwortung.

*Bei diesem Text handelt es sich um einen Auszug aus der 1.-August-Ansprache, die Patrik Müller, Chefredaktor Zentralredaktion von CH Media, am Sonntagabend in Bremgarten AG gehalten hat.

Aktuelle Nachrichten