Leserbrief
Wir müssen beim Online-Handel umdenken

«Pakete an die Haustür – Service bald gestoppt?», Ausgabe vom 22. November

Drucken

Es ist eigenartig, dass die Paketlieferungen an Privathaushalte eingeschränkt werden sollen, aber gleichzeitig Privatfahrten in und aus Städten weiterhin möglich sind – und in gleichem Mass. Von einer vielleicht aus Gründen der Nachhaltigkeit nicht motorisierten Person zu verlangen, dass sie ihre schweren Weinpakete auf einer zentralen Sammelstelle abholen soll – das ist falsch gedacht. Das ergibt dann einfach mehr Mobility-Fahrten zur Stauzeit und nicht weniger Verkehr.

Wir müssen für die Entsorgung von grösseren Gegenständen jetzt schon mit dem Auto in den Ökihof. Das ist schwierig für nicht mehr autofahrende Senioren und all jene, die 100 Prozent arbeiten – und es schafft die bekannten Stauprobleme an freien Tagen.

Ich frage mich, ob es nicht möglich ist, die vielen individuellen Lieferungen von zig verschiedenen Lieferdiensten in Zentren zu sammeln und durch einen einzigen Dienst zu verteilen. Leichte Pakete kann man vielleicht sogar bald mit Drohnen ausliefern.

Es wäre für mich als Konsumentin ideal, für alle Lieferungen ein zentrales Mitteilungstool zu haben, an das sich alle die Zustelldienste anhängen können. Dort könnten wir alle selber speichern, ob wir Zustellung, Abholung oder Aufbewahrung möchten.

Wir hätten dann auch einen Ansprechort, wenn etwas falsch läuft. So würden für Hauslieferdienste schon mal all jene wegfallen, die ihre Pakete selber abholen wollen.

Aktuell sind mir viele Lieferdienste unbekannt, und ich sehe einem Bestätigungsmail aus Unkenntnis über die Lieferdienste manchmal nicht mal an, ob das ein Fake-Mail ist oder tatsächlich eine Lieferung für mich betrifft.

Ebenfalls frage ich mich, ob in dicht bebauten Städten wirklich alles auf Vorrat vorhanden sein muss in den (Mode-)Läden. Warum gibt es fast noch keine Alternativen zu der herkömmlichen Verkaufsart? Wie wäre es, wenn man in Läden grosser Ketten das ganze Angebot des Händlers probieren und dann das gewünschte Stück online dorthin liefern lassen könnte?

Christine Ineichen, Kriens