Leserbrief
«Die Kirche muss ein Ideal verkünden, das Salz hat»

Zur Kritik an der katholischen Kirche

Merken
Drucken
Teilen

Beim Lesen der Zeitung bekommt man oft den Eindruck, dass es heute zum guten Ton gehört, über die katholische Kirche zu lästern. Die Wahrscheinlichkeit ist aber gross, dass wir ohne diese Kirche nichts von Jesus Christus gehört hätten.

Die katholische Kirche hat ihre Botschaft durch die Jahrhunderte getragen. Das ist ihre grosse Leistung. Unzählige haben sich inspirieren lassen. Ich will mir hier nicht ausmalen, wo wir heute ohne dieses Wirken stünden. Natürlich muss sich die Kirche an ihren eigenen hohen Ansprüchen messen lassen und da hat sie sicher auch gesündigt. Trotzdem kann sie nicht einfach von ihren Idealen abrücken und dem modernen aufgeklärten Menschen nach dem Mund reden.

War nicht auch Jesus in seiner Verkündigung hart, in seinem Anspruch scheinbar unmenschlich, in der Auslegung und Praxis aber barmherzig und verzeihend? Die Kirche muss ein Ideal verkünden, das Salz hat und auch den «Gerechten» überfordert. Darum müssen die Ansprüche auf Demokratie in der katholischen Kirche schnell einmal auf Grund laufen. Das wollen viele leider nicht verstehen.

Beat Meister, Hochdorf