Kommentar
Versuchen kann mans ja mal

Dietikon stellt auf zwei öffentlichen Plätzen mobile Stühle auf. Ist das naiv? Nein, denn wer sich über fehlende Belebung beklagt, muss auch offen für Versuche sein, die ein bisschen was kosten.

Sophie Rüesch
Sophie Rüesch
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Rapidplatz und dem Kirchplatz laden neue Stühle zum Verweilen ein.

Auf dem Rapidplatz und dem Kirchplatz laden neue Stühle zum Verweilen ein.

Daniel Diriwächter

Dietikon investiert ein paar tausend Franken in flexible – also nicht niet- und nagelfeste – Sitzgelegenheiten auf dem Rapidplatz und im Zentrum. Sie folgt damit dem Beispiel der Stadt Zürich, die auf dem Sechseläutenplatz vor einem Jahr dasselbe Experiment gestartet hatte. Die Unkenrufe liessen damals nicht lange auf sich warten: Kaum war die Absicht verkündet, hagelte es Häme von bürgerlichen Politikern, die der Stadt vorwarfen, die Steuergelder auch gleich in die Limmat werfen zu können. Auch in Dietikon wird es wohl jene geben, die gerade angesichts der angespannten finanziellen Lage der Stadt für solche Investitionen nicht viel Verständnis aufbringen können.

Im Beispiel Zürich hatten die Kritiker mit ihren Befürchtungen nicht ganz unrecht: Tatsächlich wurden einige der Stühle gestohlen. Dennoch zieht die Stadt eine positive Bilanz; einerseits hielten sich die Diebstähle in Grenzen, andererseits kamen die Stühle einfach wahnsinnig gut an bei der Bevölkerung. Die Stadt erachtet ihr Experiment gar als so gelungen, dass sie bereits 100 Stühle nachbestellte.

Auch in Dietikon dürfte sich das Gelingen oder Scheitern des Experiments weniger an der Anzahl Diebstähle messen als am Effekt, den die Stühle auf die Plätze haben werden. Denn Unkenrufe kennt Dietikon auch im Kontext des neuen Stadtteils Limmatfeld: Ein Schlafquartier sei dieses, von Belebung keine Spur. Auch das oft beklagte Lädelisterben im Zentrum wird gerne auf dessen generelle Unattraktivität zurückgeführt: Wo niemand verweilen wolle, wolle auch niemand einkaufen, so der Tenor. Die Zeit wird zeigen, ob solch eine simple Massnahme die gewünschte Attraktivitätssteigerung bringen wird. Einen Versuch ist es auf alle Fälle wert.