Kommentar
Hausbesitzer haben soziale Verantwortung

Alex Rudolf
Alex Rudolf
Drucken
Teilen
Aufgrund von Sanierungen müssen die Mieter innert vier Monaten ausziehen. (Symbolbild)

Aufgrund von Sanierungen müssen die Mieter innert vier Monaten ausziehen. (Symbolbild)

Thinkstock

Wer im Raum Zürich Immobilien besitzt, hat es gut. Mehr und mehr Menschen wollen in die Stadt oder ihre Agglomeration ziehen, der Wert von Liegenschaften steigt mit der Nachfrage. Das Beispiel aus dem Schlieremer Zelgliquartier zeigt jedoch die Kehrseite dieser Medaille. 8 Mietparteien – darunter eine 80-jährige Frau – sollen innert vier Monaten aus ihren Wohnungen ausziehen, da die Liegenschaft saniert wird. Dass sie wieder in ihre Wohnungen zurückziehen können, garantiert die Immobilienbesitzerin nicht. Ebenso gibt sie keinen Kommentar zur geplanten Kündigung ab.

Besitzer haben grundsätzlich das Recht, mir ihren Liegenschaften zu machen, was sie wollen – schliesslich ist es ihr Eigentum. Sie sollten sich aber auch bewusst sein, dass sie sich in einer privilegierten Position befinden. Mit diesem Privileg geht auch eine soziale Verantwortung gegenüber den Mietern einher. So sollten sich die Immobilienbesitzer fragen, ob durch ihre Entscheidungen übermässig negative Konsequenzen auf ihre Mieter warten. Ob die Wohnungssuche für eine 80-jährige Frau auf dem umkämpften Zürcher Immobilienmarkt zu beschwerlich ist, dürfte mit Ja beantwortet werden.

Möglicherweise erringen die Mieter eine Fristerstreckung, sodass sie noch einige Monate, vielleicht sogar ein Jahr länger in der Liegenschaft bleiben dürfen. Rechtlich gesehen haben sich die Hausbesitzer zwar in Schlieren nichts zuschulden kommen lassen. Trotzdem: Es bleibt ein schaler Nachgeschmack.

Aktuelle Nachrichten