Rapidplatz
Die Stadt Dietikon ist zu Recht vorsichtig

Eigentlich kann es den Dietikern ja egal sein, wem der Rapidplatz gehört. Der Streit um die Übertragung der westlichen Hälfte ins städtische Eigentum ändert an der Mittagspause auf dem Platz herzlich wenig.

Tobias Hänni
Tobias Hänni
Merken
Drucken
Teilen
Der Boden unter der westlichen Hälfte des Rapidplatzes ist mit Tetrachlorethen verseucht. Harmlos, sagt die Halter AG, die den Platz loswerden will. jk

Der Boden unter der westlichen Hälfte des Rapidplatzes ist mit Tetrachlorethen verseucht. Harmlos, sagt die Halter AG, die den Platz loswerden will. jk

Relevant wird die Frage bei einem Unfall auf der Platzhälfte. Im Moment haftet die private Baufirma dafür. Ebenso muss sie zurzeit auch für Veranstaltungen auf dem Platz ihr Okay geben. Dass die Firma weder die Haftung übernehmen noch Bewilligungsbehörde spielen will, ist verständlich.

Verständlich ist aber auch das Verhalten der Stadt. Angesichts der Altlasten unter dem Platz tut sie gut daran, diesen nicht einfach so zu übernehmen. Der Platz wird zwar im Altlasten-Kataster zurzeit bloss als überwachungsbedürftig bezeichnet. Doch der Schlussbericht zur Dekontamination des Bodens steht noch aus, ebenso eine Neubeurteilung durch den Kanton. Dass die Stadt nicht das Risiko eingehen will, nach dieser Beurteilung eine Altlastensanierung bezahlen zu müssen, ist nachvollziehbar und aus Sicht der Steuerzahler zu begrüssen.

Die Gefahr, dass die Stadt im Limmatfeld draufzahlt, besteht ohnehin: Sollten die Parkplätze im Quartier privat bleiben, bezahlt Dietikon den Strassenunterhalt, die Parkgebühren gehen ihr aber verlustig. Die Halter AG behauptet, die Erträge daraus seien klein. Doch eine grobe Hochrechnung zeigt: Bei rund 100 Parkplätzen im Quartier kommt schnell eine Millionen Franken pro Jahr zusammen. Dass die Baufirma mit 640 Millionen Franken Umsatz (2014) kein Interesse an diesem Betrag hat, mag sein. Doch sie vertritt auch die Immobilienbesitzer im Limmatfeld. Und für diese dürften die Erträge ebenso willkommen sein wie für die Stadt.