Schlieren
Bekenntnis zum Standort Schlieren

Die SBB investiert am Bahnhof Schlieren 32 Millionen Franken: Bis Ende 2018 soll auf der heutigen Park-and-Ride-Anlage ein quadratisches Bürogebäude und ein längliches Wohngebäude entstehen. Am Mittwoch ist der Spatenstich erfolgt.

Alex Rudolf
Alex Rudolf
Drucken
Teilen
Auch einen neuen Bahnhofplatz soll Schlieren erhalten.

Auch einen neuen Bahnhofplatz soll Schlieren erhalten.

Zur Verfügung gestellt

Die SBB investieren 32 Millionen Franken direkt neben dem Schlieremer Bahnhof. Bis ins Jahr 2018 sollen dort ein Wohnhaus mit 30 Einheiten und ein Bürogebäude mit einer Fläche von 3000 Quadratmetern entstehen. Weiter gedenken die SBB, das historische Bahnhofgebäude zu sanieren und darin Büros zu beherbergen. Im Anschluss wird, gemeinsam mit der Stadt, der öffentliche Raum aufgewertet: Schlieren erhält endlich einen Bahnhofplatz, an dem man sich gerne aufhält. Dies ist ein klares und erfreuliches Bekenntnis der SBB zum Standort Schlieren.

Auffällig ist jedoch, dass die SBB so viele Büros bauen wollen. In Anbetracht dessen, dass die Leerbestände an Büroflächen im ganzen Kanton zunehmen, darf dieser Entscheid durchaus als mutig gewertet werden. Auch in der Region liegt das Angebot an Büroflächen über der Nachfrage, wie die Immobilienexperten Wüest & Partner in einer kürzlich veröffentlichten Studie zeigten.

Trotzdem ist der Bau von Büros in Schlieren nicht falsch. Denn: Es spricht auch einiges dafür, dass die neuen Flächen dereinst benötigt werden. In diesem Jahr durchbrach die Anzahl ansässiger Unternehmen erstmals die Tausendergrenze. Die Standortförderung leistet bei der Ansiedlung neuer Unternehmen also gute Arbeit. Mit der Strategie der Clusterförderung werden kontinuierlich Unternehmen nach Schlieren gezogen. Mit der Initiative Start Smart füllt die Stadt zudem leerstehende Büroflächen auf. Dass in Schlieren auch weiterhin nicht nur auf die Karte Wohnungen gesetzt wird, ist daher richtig. Denn damit eine Stadt attraktiv ist und bleibt, muss dort nicht nur gewohnt, sondern auch gearbeitet werden.