Morgen läuft die offizielle Frist für Wahlvorschläge für den Dietiker Stadtrat offiziell ab. Nachdem die ersten Kandidaturen bereits im Juni verkündet wurden, nutzt nun auch die GLP noch in letzter Minute die Chance und stellt Sven Johannsen als Kandidat auf. Die Mitgliederversammlung hat ihn am Dienstag offiziell nominiert, teilte die Partei gestern mit.

Der 43-jährige Johannsen amtet seit den Wahlen 2014 als einziger GLP-Politiker im Dietiker Gemeinderat, wo er Mitglied der Geschäftsprüfungskommission ist. Mit seiner Stadtratskandidatur wollen die Grünliberalen laut Mitteilung «dazu beitragen, dass die Mitteparteien im Stadtrat ausreichend vertreten sind». Johannsen, der mit seiner Frau seit einigen Jahren im Bezirkshauptort wohnt, wolle sich «für ein attraktives Dietikon mit hoher Lebensqualität und gesunden Finanzen einsetzen». Zudem seien dem Betriebsingenieur «ausreichend Schulraum und frühzeitige Planung zur Vermeidung von Engpässen» ein Anliegen.

Mittlerweile zwölf Kandidaten

Mit der Kandidatur von Johannsen stellen sich nun zwölf Kandidaten zur Wahl für den Dietiker Stadtrat. Bei der Wahl vom 4. März gibt es die Sitze der Abtretenden Otto Müller (FDP, Präsidium), Jean-Pierre Balbiani (SVP, Schule) und Esther Tonini (SP, Hochbau) neu zu besetzen. Anspruch auf Sitze im siebenköpfigen Gremium stellen die SVP mit den beiden Bisherigen Roger Bachmann und Roger Brunner sowie Stephan Wittwer, die SP mit Anton Kiwic, die CVP mit dem Bisherigen Rolf Schaeren und Reto Siegrist, die FDP mit Philipp Müller, die EVP mit dem Bisherigen Heinz Illi und die Grünen mit Lucas Neff. Dazu gesellen sich die Parteilosen Martin Romer und Bernhard Schmidt.

Die Grünliberalen, die 2014 auf einen Wähleranteil von 2,7 Prozent kamen, wollen zudem einen zweiten Gemeinderatssitz erobern, wie sie gestern weiter mitteilten. Zur Wahl dafür stehen neben Johannsen Ortsparteipräsident Beat Rüfenacht, die Agronomin Silvia Marton und Geoinformatiker Sebastiano Meier.