n ihrer Jugend habe sie Rockmusik heimlich auf ihrem Plattenspieler abgespielt. Ihre Eltern fanden diese Art Musik zu laut und zu unanständig, erinnerte sich die 57-jährige Karin Engeli. Am Samstagabend im Unterengstringer Gemeinderatssaal Büel musste sie das aber nicht mehr heimlich tun. Für ihren Abschied als Präsidentin der Jugendmusik rechtes Limmattal wünschte sie sich «Rock Night» als Motto fürs Jahreskonzert und spielte als Tenorsaxophonistin gleich selber mit.

Als Kind hat Engeli Klavier gelernt, erst seit vier Jahren übe sie mit diesem Blasinstrument. Ihr Sohn Philipp machte sie auf die Jugendmusik aufmerksam, die sie inspirierte, damit anzufangen.

Nicht nur Philipp, sondern auch seine beiden Schwestern wollten bei der Jugendmusik mitmachen, weshalb Engeli als Kassiererin im Vorstand eintrat und schliesslich bis zu diesem Frühling während 15 Jahren den Verein präsidierte.

Während Antoinette Rhyn den Konzertabend moderierte, übernahm Marcel Burch, Präsident der Kreismusik Limmattal, die Ehrung und Verabschiedung von Karin Engeli. «Es sind viele unglaublich schöne Erinnerungen, die wir aus der Zeit mit dir mitnehmen werden. Wir danken dir für deinen unvergleichlichen Einsatz», sagte Burch.

Jungmusikantin Silvia Leuzinger übergab Engeli ein Fotobuch. Ein weiteres Geschenk übergab Tochter Caroline: Ein Schutzengel zum Aufnähen für das neue Hobby ihrer Mutter – Töfffahren.
Engeli hatte ebenfalls ein Geschenk für die Jugendmusik: Sie sponserte nicht nur einen Auftritt der Band «azTon», eine Formation von ehemaligen Mitarbeitenden der AZ Medien, für die Feier nach dem Konzert, sondern auch die Sänger Jean-Marc Viller alias «Schämu» und Suzy Adair von «Generell80».

Mit Balladen und Ohrwürmer begeistern

Zusammen mit der Kreismusik Limmattal und der Jugendmusik begeisterten sie unter der Leitung des Dirigenten Patrick Walther das 100-köpfige Publikum. Neben Balladen von Bon Jovi, Deep Purple oder Queen gab es auch schnellere Hits von Michael Jackson und Van Halen. Wehmut kam auf bei den Liedern «Don’t let me down» und «Anytime, anywhere» von Gotthard, Engelis Lieblingsband.

Gegen Ende des Konzertes wurde es mit «Vivo per lei»: «Ich lebe für sie, die Musik», wie Marcel Burch ankündigte, nochmals gefühlvoll. Die Jungmusikanten Silvia Leuzinger an der Oboe, Sven Urech am Saxophon und Nicole Pfeiffer an der Klarinette begleiteten das Stück als Solisten. Mit den drei Musikanten verabschiedete sich auch Saxophonist Sven Panakkarambil von der Jugendmusik rechtes Limmattal.

«Das Lied ‹Take on me› von A-ha hat mich zurückversetzt in meine Musikentdeckungszeit», schwärmte Besucherin Gisa Waltenbauer aus Oberengstringen. Ihr 13-jähriger Sohn Max spiele Trompete bei der Jugendmusik. Für das Konzert habe er ein Jahr geübt.

Auch der Oberengstringer Gemeindepräsident, André Bender, war am Konzert. «Die Jugendmusik ist wichtig: Sie gibt jungen Menschen eine Aufgabe. Karin Engeli hat mit viel Einsatz den Verein präsidiert. Das Thema Rock begeistert Jung und Alt. Tolles Konzert», so Bender. Seine Frau Catherine lobte: «Besonders die Balladen haben mich berührt».