Die Polizei sei kurz vor 21.30 Uhr zum Helvetiaplatz gerufen worden, wo zuvor ein christliches Konzert stattgefunden habe, heisst es in einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich vom Samstag. Mehrere hundert FC-Zürich-Fans hätten gleichzeitig im Volkshaus und im Kanzleiareal den Meistertitel von 2006 gefeiert.

Gemäss Polizeimeldung wurde das Konzert offenbar von über einem halben Dutzend Personen, angeblich FCZ-Fans, gestört. Unter anderem erhielt ein Bandmitglied Reizstoffspray zu spüren.

Während die Polizei die Lage zunächst beruhigen konnte, musste sie gegen 23.00 Uhr erneut zum Helvetiaplatz ausrücken, weil die Konzertveranstalter bei den Abbauarbeiten belästigt wurden.

Als sich ein junger Mann lautstark gegen eine Kontrolle wehrte, rotteten sich gemäss Mitteilung rund 250 bis 300 Personen gegen die Polizei zusammen. Sie hätten Flaschen und Steine geworfen und Feuerwerkskörper Richtung Polizei abgefeuert, heisst es weiter.

Ein Polizist sei durch heftige Fusstritte gegen den Oberkörper verletzt worden, ein zweiter an der Hand. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, seien Tränengas und Gummischrot eingesetzt worden. In der Folge hätten sich die Angreifer zurückgezogen.

Ein 20-jähriger Schweizer wurde wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte verhaftet und der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Ein 22-Jähriger wurde wegen Hinderung einer Amtshandlung vorübergehend festgenommen.