Öffentlicher Verkehr
ZVV-Verkehrsrat beschliesst weiteren Ausbau des öV

Der Verkehrsrat des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) will das Angebot im öffentlichen Verkehr in den Jahrenweiter ausbauen. Nebst der Stadt Zürich mit dem neuen Tram Zürich- West erhalten auch andere Regionen ein verdichtetes Angebot.

Merken
Drucken
Teilen
Der ZVV will sein Angebot weiter ausbauen (Symbolbild, Archiv)

Der ZVV will sein Angebot weiter ausbauen (Symbolbild, Archiv)

Limmattaler Zeitung

Wegen der angespannten wirtschaftlichen Situation und der Sparmassnahmen des Kantons hätten beim letzten Fahrplanwechsel zahlreiche Vorhaben nicht umgesetzt werden können, schreibt der ZVV in einer Mitteilung vom Montag. Eine Auswahl dieser Massnahmen werde dank der konjunkturellen Erholung nun in den nächsten zwei Jahren realisiert.

Der bedeutendste Angebotsausbau für den Fahrplan 2012/2013 sei die Inbetriebnahme des Trams Zürich-West im kommenden Dezember. Die neue verlängerte Tramlinie 4 führt vom Escher-Wyss-Platz via Hardstrasse, Pfingstweidstrasse und Aargauerstrasse zum Bahnhof Altstetten.

Die S29 (Winterthur-Stein am Rhein) wird in den Hauptverkehrszeiten am Morgen und am Abend mit je zwei neuen Zügen ergänzt. Bei den S-Bahnen im Raum Winterthur wird der Halbstundentakt am Abend um eine Stunde verlängert.

Übergangslösung wegen Hochgeschwindigkeits-Konzept

Nicht erfreut ist der Verkehrsrat des ZVV, dass der Bund sein Hochgeschwindigkeits-Konzept zwischen Zürich und Schaffhausen bereits jetzt und nicht zeitgleich mit der Inbetriebnahme der Durchmesserlinie und den 4. Teilergänzungen der Zürcher S-Bahn realisiert. Dies mache ein Übergangskonzept für die Region Unterland für drei Jahre notwendig.

Unter anderem verschieben sich laut ZVV die Abfahrtszeiten der S5, S22 und S55, und die bisherigen Zusatzzüge fahren mehrheitlich nur noch zwischen Bülach und Zürich. Ebenfalls müssten zahlreiche Buslinien an die neuen Abfahrtszeiten der S-Bahnen angepasst werden.

Grössere Fahrzeuge im Busbetrieb

Auf dem ZVV-Nachtnetz verkehren die SN1 und die SN5 ab Dezember neu mit jeweils zwei zusammenhängenden Kompositionen. Damit können die Kapazitäten auf diesen Strecken verdoppelt werden.

In der Stadt Winterthur wird der Halbstundentakt der Buslinien am Abend verlängert. Das Knonaueramt erhält zusätzliche Kurse auf ausgewählten Linien. Im Raum Uster und Wetzikon wird auf einzelnen Linien mit sehr grosser Nachfrage der 15-Minuten-Takt eingeführt.

Das nördliche Limmattal erfährt ab Dezember 2012 eine umfassende Änderung des Busnetzes. Um Kapazitätsengpässe zu beheben, werden zudem grössere Fahrzeuge für stark ausgelastete Buslinien beschafft - unter anderem auch Doppelgelenk-Trolleybusse für die Linie 32 in der Stadt Zürich.