Züspa
Züspa kämpft gegen Besucherschwund an

Um sich zu behaupten, setzt die Züspa vermehrt auf «interaktive» Angebote.

Matthias Scharrer
Drucken
Teilen
Züspa kämpft gegen Besucherschwund an

Züspa kämpft gegen Besucherschwund an

Limmattaler Zeitung

Der Mann versteht sein Geschäft: Blitzschnell schneidet er Früchte auf und presst sie auf der von ihm entwickelten Saftpresse aus – restlos. Schnell hat sich eine Traube von vorwiegend weiblichem, älterem Publikum um ihn gebildet.

«Die Marktschreier ziehen noch immer», sagte Züspa-Sprecherin Eliane Fasnacht gestern beim Medienrundgang zur Eröffnung der 61.Züspa. Allerdings zogen sie schon deutlich besser: Vom Besucherrekord aus dem Jahr 1999, als die traditionsreiche Zürcher Herbstmesse 165000 Eintritte verzeichnete, können die Veranstalter heute nur noch träumen. Seit dem Wegfall der Ausstellung «Berufe an der Arbeit» 2004/05, die nun als eigenständige Messe rund 40000Besucher lockt, zog die Züspa jährlich noch knapp 100000Menschen an – Tendenz fallend.

«Die Züspa ist eine alte Tante, aber wir sind rüstig unterwegs», meinte Messeleiter Christoph Kamber beinahe trotzig. Er räumte allerdings ein, dass Publikumsmessen heute weltweit einen schweren Stand haben. Gerade in Zürich sei die Konkurrenz durch andere «Events» gross.

Um sich zu behaupten, setze die Züspa daher vermehrt auf «interaktive» Angebote. So kann das Publikum im Ausstellungsraum der Zürcher Landwirtschaft selber Käse herstellen. Auch Poker- und Barmixer-Workshops sind dieses Jahr im Angebot – nebst einer 15Meter hohen Kletterwand. Und: An einem Kochwettbewerb – gestern unter den Jury-Augen von Ex-Botschafter-Gattin und Ex-Miss-Texas Shawne Fielding – kämpfen Hobby-Köche erstmals um den Titel «Zürcher Kochstar».

Zudem soll unter einem Dach mit der Züspa dieses Wochenende die Lifefair – eine Ausstellung für Nachhaltigkeit und «grünen Lebensstil» – Publikum in die Messe gleich neben dem Hallenstadion locken. Gleichenorts findet vom 30.September bis zum Züspa-Schluss am 3.Oktober die Creativa – eine Messe für kreative Ideen – statt. Hauptattraktion der Züspa bleiben indes die Stände, an denen Marktschreier vom dröhnenden Staubsauger bis zur ausgepressten Zitrone nahezu alles vermarkten, was sich vermarkten lässt.