Zürich
Zürichs Velorouten sollen durchgängiger werden

Die Schliessung von Lücken in Velorouten und Parkieranlagen für Velos bilden den Inhalt der Veloförderung für die nächsten drei Jahre.

Merken
Drucken
Teilen
Die Velowege in Zürich sollen in Zukunft weniger Lücken haben.

Die Velowege in Zürich sollen in Zukunft weniger Lücken haben.

Aargauer Zeitung

Nach der Annahme des Gegenvorschlags der „Veloinitiative“ durch das Stadtzürcher Stimmvolk am 14. Juni 2015 hat das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt Zürich 120 Millionen Franken zur Förderung des Veloverkehrs zur Verfügung.

Heute gab Stadtrat Filippo Leutenegger in einer Medienkonferenz die Planung der Veloinfrastruktur der nächsten drei Jahre bekannt.

Den Fokus legt das Tiefbaudepartement auf die Lückenschliessung innerhalb von Velorouten sowie Verbesserungen von Parkierungsanlagen an Bahnhöfen. Bereits seien Veloabstellanlagen wie die Velostation Süd am Hauptbahnhof und am Bahnhof Oerlikon im Bau.

Die Velorouten in der Stadt Zürich sollen in den nächsten drei Jahren um drei Kilometer erweitert werden. Darunter fallen Lückenschliessungen wie etwa in der Hardturmstrasse oder dem Giesshübelsteg. Auch am Sihlquai und der Lagerstrasse soll das Routennetz erweitert werden.