Alternative Energien
Zürich will sich an spanischem Solarkraftwerk beteiligen

Der Zürcher Stadtrat will sich an einem Solarkraftwerk in der spanischen Region Murcia beteiligen. Er beantragt dem Gemeinderat dafür einen Objektkredit von 19,5 Millionen Franken, dies entspricht einer Beteiligung von 10 bis 15 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Das Puerto Errado 2 im Bau

Das Puerto Errado 2 im Bau

Zur Verfügung gestellt

Das Solarkraftwerk Puerto Errado 2 liegt rund 140 Kilometer westlich von Alicante und befindet sich momentan noch im Bau. Im Jahr 2012 soll es ans Netz gehen und dann eine jährliche Stromproduktion von etwa 48 Gigawattstunden erreichen.

Mit dieser Energie könnten in der Stadt Zürich 18'000 Haushalte versorgt werden. Der Standort weist laut einer Mitteilung des Zürcher Stadtrates vom Mittwoch eine der höchsten direkten Sonneneinstrahlungen in Europa auf und eignet sich daher ausgezeichnet für ein solches Kraftwerk.

Der Strom würde vorerst vollumfänglich ins lokale Netz in Spanien eingespeist. Mittel- bis langfristig zieht die Stadt Zürich aber auch den Import des Stroms in die Schweiz in Betracht.

Hauptaktionärin Elektra Baselland

Gibt der Gemeinderat sein Einverständnis, ist Puerto Errado 2 dereinst fast ausschliesslich in Schweizer Hand: Insgesamt würden dann über 80 Prozent der Projektgesellschaft durch hiesige Energieversorger kontrolliert. Hauptaktionärin ist die EBL (Genossenschaft Elektra Baselland).