Gesunder Zwipf
Zürich spendiert Mitarbeitern Äpfel und Birnen für 100000 Franken

Die Stadt Zürich lässt sich die Gesundheit ihrer Mitarbeiter etwas kosten. 100000 Franken gibt sie für "gesunde Zwischenverpflegung" für knapp 400 Personen aus, die bei der Dienstabteilung der Stadt Zürich körperlich anstrengende Arbeit verrichten.

Drucken
Teilen
Das gibt Kraft: Die Stadt Zürich spendiert ihren Mitarbeitern, welche körperliche Arbeit verrichten, ein gesundes Z'Nüni.

Das gibt Kraft: Die Stadt Zürich spendiert ihren Mitarbeitern, welche körperliche Arbeit verrichten, ein gesundes Z'Nüni.

Keystone

Die Früchtelieferungen gibt es bereits seit einigen Jahren, wie Marc Werlen, Leiter Kommunikation bei Grün Stadt Zürich, auf Anfrage sagte. Ein genaues Startdatum ist ihm aber nicht bekannt. Die Idee stammt aus einem Vorstoss von Mitarbeitenden.

Im März suchte Grün Stadt Zürich (GSZ) nun nach einem neuen Früchtelieferanten für die nächsten vier Jahre, mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre. Gemäss Ausschreibung im kantonalen Amtsblatt gibt es wöchentlich zwei Lieferungen. Weiter steht: "Die Früchte müssen biologisch sein und wo möglich aus der Region stammen."

Die Ausschreibung veranlasste zwei SVP-Gemeinderäte, beim Stadtrat eine schriftliche Anfrage einzureichen. Sie wollten wissen, ob der Ankauf von Früchten eine Staatsaufgabe sei.

In der nun publizierten Antwort schreibt der Stadtrat, dass der Ankauf von Früchten "grundsätzlich keine Staatsaufgabe" sei. Die Ernährung stelle aber beim GSZ einen wichtigen Aspekt dar. Zudem könnten durch ein aktiv betriebenes Gesundheitsmanagement Kosten gespart werden.

Der Stadtrat sieht die Früchtelieferungen auch als Beitrag, dass Grün Stadt Zürich als Arbeitgeberin attraktiv bleibt. Dies sei insbesondere bei den Landschaftsgärtnerinnen und -gärtnern wichtig, da es hier sehr schwierig sei, die ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.

Grün Stadt Zürich pflegt, gestaltet und bewirtschaftet den öffentlichen Grünraum der Stadt. Die Dienstabteilung zählt rund 500 Mitarbeitende, davon sind 50 Lernende und Praktikantinnen und Praktikanten. (sda)