Literatur
Zürich pflanzt eine Linde im Gedenken an Georg Büchner

Am Grab des Dramatikers Georg Büchner (1813-1837) hoch über der Stadt Zürich ist am Montag eine Linde gepflanzt worden. An der Feier nahmen unter anderen Stadtpräsidentin Corine Mauch und der Deutsche Botschafter in der Schweiz, Otto Lampe, teil.

Merken
Drucken
Teilen
Büchners Grabstein auf dem «Germaniahügel» Zürichs.

Büchners Grabstein auf dem «Germaniahügel» Zürichs.

Büchner hatte Ende 1836 eine Dozentur an der Universität Zürich angetreten. Keine vier Monate darauf, am 19. Februar 1837, starb er an Typhus, grade mal 23 Jahre alt. Trotz seiner Jugend hatte er sich als bedeutender Dramatiker einen Namen gemacht.

Als der Friedhof, auf dem er lag, 1875 aufgehoben wurde, erhielt die «Gesellschaft deutscher Studierender in Zürich» die Erlaubnis, die Gebeine Büchners an ihrem Versammlungsort auf dem Germaniahügel zu überführen.

Dort, neben dem heutigen Theater Rigiblick im Stadtkreis 6, ist das Grab Büchners, beschattet von einer rund 150 Jahre alten Linde. Weil ein Sturm im Sommer 2012 diese schwer beschädigt hatte, wurde sie nun durch eine neue ersetzt. Paten der neuen Linde sind das Theater Rigiblick und der NordSüd Verlag, wie die Stadt mitteilte.

Zu Ehren des 200. Geburtstags von Büchner am 17. Oktober gibt es seit Mitte September und noch bis Ende März zahlreiche Veranstaltungen an diversen Orten der Stadt.